Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Vorne trinken hinten sammeln

| 4 Kommentare

Wir haben einer Biene beim Trinken zugeschaut – und beim Pollensammeln. Die kleine Biene konnte nämlich beides gleichzeitig. Sie hat vorne getrunken und hinten, mit ihrem Popo, hat sie gesammelt. Es war eine Löcherbiene.

Eine Löcherbiene tippt mit ihrem Hinterleib auf die Alantblüte und sammelt Pollen.

Sie saß auf der Blüte von Alant. Wenn du genau hinschaust, siehst du, dass sie auch schon einigen Pollen gesammelt hat. Sie ist nämlich ziemlich gelb unter ihrem Bauch. So sieht die kleine Biene übrigens von vorne aus:

Hier siehst du die Löcherbiene von vorne.

Wenn du schauen möchtest, wie die Biene ihren Pollen gesammelt hat, wir haben auch ein Video aufgenommen.

Hier siehst du schon, dass die Löcherbiene immer mit dem Popo wackelt. Doch auf dem nächsten Video sieht man es noch ein bisschen besser. Zwar ist es am Anfang unscharf, aber das wird …

Was du auf diesem Video auch sehen kannst, Alant ist ziemlich beliebt bei Insekten. Es war eine ganze Menge los auf der Pflanze. Käfer, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Bienen tummelten sich auf seinen Blüten.

Was Teddy weiß – So leben Löcherbienen

In Deutschland leben nur zwei verschiedene Löcherbienen, in Österreich und der Schweiz sind drei Arten zu Hause. Löcherbienen sind ziemlich klein, denn sie werden nur sechs bis acht Millimeter groß. Sie sind schwarz und sehr wenig behaart. Nur unter ihrem Hinterleib tragen sie lange Haare. Diese Haare nennt man Bauchbürste.

Mit der Bauchbürste nehmen Löcherbienen den Pollen auf. Dafür tippen sie mit ihrem Hinterleib immer wieder auf die Blüten. So, wie du es in den Videos oben beobachten konntest. Dieses Verhalten ist typisch für Löcherbienen.

Nektar für Mama und Pollen für die Larven

Allerdings sammeln Löcherbienen nicht jeden Pollen. Sie sind spezialisiert auf Pflanzen wie Alant, Disteln, Kamille, Rainfarn, Schafgarbe … All diese Pflanzen sind Korbblütler.

Die Wildbienen selbst ernähren sich von Nektar. Aber ihre Larven brauchen Pollen. Und die Larven der Löcherbienen können nur den Pollen von Krobblütlern fressen. Deshalb sammelt die Löcherbiene nur an solchen Pflanzen ihren Pollen.

Zum Nisten nutzen Löcherbienen Käferfraßgänge in totem Holz, hohle Pflanzenstängel und auch künstliche Nisthilfen, die wir ihnen anbieten. Die Löcher müssen dafür drei bis dreieinhalb Millimeter klein sein.

Löcherbienen kannst du von Juni bis September beobachten.

Hier siehst du zwei Löcherbienen an der Alantbüte.

Der lateinische Name für Löcherbienen ist übrigens Heriades. Wir vermuten, dass unsere Löcherbiene eine Heriades truncorum ist. Denn die ist häufiger als Heriades crenulatus, die auch noch bei uns wohnt. Allerdings kann man die beiden Arten mit bloßem Auge nicht auseinanderhalten.

Mehr über Bienen erfährst du in Linas Buch

Was machen Bienen eigentlich im Winter?

(*) Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam mit ihnen konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel

(*) In einer Handvoll gutem Gartenboden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens und spürt all die Lebewesen auf, die dort ihr Zuhause haben.

Kaum dort angekommen, weckt er die schnarchende Zwiebel aus ihrem Sommerschlaf und wird Zeuge eines unerhörten Vorfalls. Und auch sonst hält das unterirdische Reich des Reginald Regenwurm so manche Überraschung für Erwin und Lina bereit. Von Frau Tulipa, Frederike Springschwanz, der Asselbande und vielen anderen erfährt Lina, dass dort unten jedes noch so kleine Lebewesen ein wichtiges Teil einer großen Gemeinschaft ist.

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf das Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

(*) Amazon-Partnerlink

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Naturkinder, Berlinmittemom, Karminrot, Ein Fachwerkhaus im Grünen und Geborgen Wachsen.

4 Kommentare

  1. Ich weiß, ich weiß… der Samstagsplausch war vor zwei Tagen! Doch lieber spät als gar nicht, lasse ich heute noch ein paar Worte hier…

    Die Bücher interessieren mich gerade besonders weil es um Bienen 🐝 geht

    Ein herzlicher Sonnengruß… zum Start in die neue Woche von Heidrun

    • Liebe Heidrun, ich weiß doch, wie das ist. Wie oft schaff ich es spät oder gar nicht, euch zu besuchen. Herzlichen Dank für deinen lieben Gruß.
      Eine wunderbare Woche wünsche ich dir
      Silke

  2. sehr schön und interessant ;)

    liebe Grüße
    Rosi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: