Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Jede Menge heiße Luft

| 6 Kommentare

Letzte Woche haben wir mit Wasser experimentiert. Wir haben ausprobiert, dass kaltes Wasser mehr Platz braucht als warmes, Platz da, mir wird heiß, sagt das Wasser. Nun experimentieren wir mit Luft. Denn auch warme Luft braucht mehr Platz als kalte. Also haben wir mit warmer Luft einen Luftballon aufgepustet. Schau.

Mit warmer Luft kann man einen Luftballon aufpusten.

Und mit kalter Luft haben wir ihn wieder schrumpfen lassen.

Wenn die Luft kalt wird, schrumpft der Ballon wieder.

Möchtest du es auch ausprobieren? Am besten, du machst gleich mit.

Der Ballon-Aufpust-Versuch

Was du brauchst

  • 1 Glasflasche
  • 1 Luftballon
  • 1 große Schüssel mit heißem Wasser
  • 1 große Schüssel mit kaltem Wasser

So geht’s

Da Lufballons anfangs immer sehr fest sind, haben wir den Ballon einmal kurz aufgepustet und die Luft wieder entweichen lassen. Den Ballon haben wir dann über den Hals der Glasflasche gestülpt. Außerdem haben wir eine der beiden Schüsseln mit heißem Wasser, die andere mit kaltem Wasser gefüllt.

Anschließend haben wir die Flasche mit dem Ballon in die Schüssel mit dem heißem Wasser gestellt. Das sah dann so aus:

Wir haben einen kleinen Luftballon mit heißer Luft etwas aufgepustet.

Der zerknitterte Ballon hat sich von der warmen Luft langsam aufgerichtet und etwas aufgepustet.

Nun wollten wir die Luft aber auch wieder aus dem Ballon herauslassen. Dazu haben wir die Flasche mit dem gefüllten Ballon in die Schüssel mit dem kaltem Wasser gestellt.

Mit kaltem Wasser verliert der Luftballon seine Luft wieder.

Dieses Experiment kannst du beliebig oft wiederholen. Oder zumindest so oft, bis das heiße Wasser nicht mehr richtig heiß und das kalte nicht mehr richtig kalt ist.

Der Ballon-Einsaug-Versuch

Wir haben aber noch ein weiteres Experiment gemacht. Dabei haben wir den Ballon sozusagen umgekehrt aufgepustet.

Was du brauchst

  • 1 Glasflasche
  • 1 Luftballon
  • heißes Wasser
  • eventuell einen Trichter

So geht’s

Zunächst haben wir die Flasche mit heißem Wasser gefüllt und kurze Zeit in der Flasche gelassen. So haben wir die Flasche richtig schön vorgewärmt. Dann haben wir das Wasser wieder ausgegossen. Wir haben dafür das heiße Wasser aus der Leitung genommen. In der Regel ist das heiß genug.

Falls du mitmachst: Vorsicht, verbrenn‘ dich nicht! Nimm auch auf keinen Fall kochendes Wasser, um die Flasche anzuwärmen! Das ist erstens für deinen Finger und zweitens für die Flasche zu heiß. Sie könnte dann platzen.

Nun haben wir einen weiteren Luftballon kurz aufgepustet, um ihn etwas zu dehnen. Anschließend haben wir den über die leere, heiße Flasche gestülpt. Wir haben ihn dafür zusammengequetscht, damit wirklich keine Luft mehr im Ballon war.

Ein Luftballon auf einer mit heißem Wasser ausgespülten Flasche.

Diese Flasche haben wir abkühlen lassen. Damit es etwas schneller ging, haben wir sie nach draußen in die Kälte gestellt.

Als wir sie wieder hereingeholt haben, sah der Ballon so aus:

Die kalte Luft hat den Ballon „umgekehrt“ aufgepustet.

Wenn der Hals deiner Flasche sehr eng ist, kann es sein, dass du dem Luftballon etwas helfen musst. Sonst knittert er nur zusammen und verstopft die Öffnung. Dann ziehst du ihn etwas glatt und hilfst ihm, sodass er in die Flasche wandern kann.

Luft und Wasser verhalten sich ähnlich

Du siehst also, Luft verhält sich hier ganz ähnlich wie das Wasser letzte Woche. Denn, dass sich kaltes Wasser zusammenzieht und warmes Wasser ausdehnt, haben wir ja schon ausprobiert: Platz da, mir wird heiß, sagt das Wasser. Auch kalte Luft zieht sich zusammen, während heiße Luft sich ausdehnt.

Und, weißt du, wieso das so ist? Und warum kann die Glasflasche eigentlich platzen, wenn man zu heißes Wasser hineinfüllt? Hast du eine Idee? Falls du es weißt, schreib doch einfach einen Kommentar oder benutze auf Wieso ist das so? das Kontaktformular. Deine Antwort werden wir natürlich veröffentlichen.

Falls du es nicht weißt, nächste Woche findest du hier die Auflösung.

Die Geschenkidee zu Weihnachten

Signierte Ausgaben der beliebten Miteinander-Bücher

Wir haben wieder eine Sonderaktion zu Weihnachten für euch. Ihr könnt euch für eure Buchbestellungen über den Shop oder bei mir über info@miteinander-buecher.de eine Widmung wünschen. Ich mache das auch gerne, wenn ihr das Buch in eurer Lieblingsbuchhandlung bestellen möchtet. Sprecht einfach mit eurem Buchhändler. Es ist ganz einfach. Vermerkt euren Widmungswunsch einfach in eurer Bestellung oder in eurer E-Mail. Aus technischen Gründen ist das bei Bestellungen über Amazon leider nicht möglich.

Was machen Bienen eigentlich im Winter?


Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat er einige dieser pelzigen Tierchen getroffen. Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere haben ihm geholfen, für Lina so manches Bienengeheimnis zu lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Lina und der Albatros


Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.
ISBN: 9783981875300

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf die Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Sie sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Und das sagen andere über Linas Albatros-Abenteuer

Dresdner Neueste Nachrichten, Oiger.de, Suhanis Bücher

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Naturkinder, Froh und Kreativ, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Berlinmittemom und Karminrot, Sonntagsglück, Miss Red Fox, Raumseele und Geborgen Wachsen.

6 Kommentare

  1. Was für ein cooles Experiment!! Das müssen wir hier definitiv mal nachmachen.

    Allerliebst
    Viktoria

  2. What a fun experiment for kids to learn! Thanks for posting :)

  3. Danke für den Link und für die interessanten Experimente.
    Ich teile dann nochmal.
    LG Elke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: