Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Von Hummelschwärmern und Taubenschwänzchen

Von Hummelschwärmern und Taubenschwänzchen

| 9 Kommentare

Wir haben euch im letzten Beitrag den seltenen Hummelschwärmer gezeigt, der uns in unserem Garten besucht hat: Hier schwärmt der Hummelschwärmer. Und manche haben gleich gesagt, oh, das ist doch der Falter, der aussieht wie ein Kolibri. Stimmt aber nicht. Der Kolibrischwärmer ist ein Taubenschwänzchen. Alles klar? Macht nichts, wir zeigen sie euch einfach beide, das Taubenschwänzchen und den Hummelschwärmer. Ein paar Videos gibt es auch dazu.

Hier noch einmal der Hummelschwärmer.

Hier schwärmt der Hummelschwärmer

Das ist ein Hummelschwärmer.

Hummelschwärmer sind olivgrün, haben einen breiten roten Ring und weiße und schwarze Haarbüschel an ihrem Hinterleib.

Und so sehen Taubenschwänzchen aus. Taubenschwänzchen nennen wir auch oft Kolibrischwärmer. Du wirst gleich sehen warum.

Von Hummelschwärmern und Taubenschwänzchen

Ein Taubenschwänzchen von hinten an Stauden-Phlox (Foto: Wikipedia editor J-E Nyström (User:Janke), Finland, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1158731).

Taubenschwänzchen heißen übrigens Taubenschwänzchen, weil sie zwei dunkle Büschel an ihrem Hinterleib tragen. Diese Büschel sehen aus wie Taubenschwänze und sind verlängerte Schuppen. Sie helfen den Taubenschwänzchen beim Navigieren. Deshalb können sie so schnell und geschickt die Richtung wechseln beim Fliegen.

Der Flug des Taubenschwänzchens

Und so sieht der Flug eines Taubenschwänzchens aus. Das Video ist in Zeitlupe aufgenommen und eine Hummel hat sich auch noch eingeschlichen.

Der Flug des Hummelschwärmers

Zum Unterschied dazu siehst du hier noch einmal den Flug des Hummelschwärmers. Auch das Video ist diesmal in Zeitlupe.

 

Hast du es bemerkt? Hummelschwärmer und Taubenschwänzchen fliegen ganz unterschiedlich. Das Taubenschwänzchen steht wirklich wie ein Kolibri vor jeder Blüte. Mit seinen Beinen berührt es die Blüten dabei nicht. Der Hummelschwärmer dagegen, setzt sich auf die Blütenrispe und läuft von Blüte zu Blüte.

Im nächsten Video schwirrt der Hummelschwärmer zur nächsten Blütenrispe. So kannst du ihn noch einmal von hinten sehen. Auch das Video in Zeitlupe aufgenommen.

 

Der lateinische Name des Taubenschwänzchens ist Macroglossum stellatarum.

Den lateinischen Namen des Hummelschwärmers hatten wir ja schon verraten. Du kannst ihn im Beitrag Hier schwärmt der Hummelschwärmer nachlesen. Dort erfährst du auch wie Hummelschwärmer leben und warum es etwas so Besonderes ist, dass wir ihn überhaupt sehen konnten.

Kennst du Linas Bücher?

Lina probiert, experimentiert und beobachtet eigentlich ständig irgendetwas. Vieles davon findest du in ihren Büchern. Kennst du sie?

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel

(*) In einer Handvoll gutem Boden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens und spürt all die Lebewesen auf, die dort ihr Zuhause haben.

Kaum im Boden angekommen, weckt er die schnarchende Zwiebel aus ihrem Sommerschlaf und wird Zeuge eines unerhörten Vorfalls. Und auch sonst hält das unterirdische Reich des Reginald Regenwurm so manche Überraschung für Erwin und Lina bereit. Von Frau Tulipa, Frederike Springschwanz, der Asselbande und vielen anderen erfährt Lina, dass dort unten jedes noch so kleine Lebewesen ein wichtiges Teil einer großen Gemeinschaft ist.

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

Was machen Bienen eigentlich im Winter?

(*) Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam mit ihnen konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften.

Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf das Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

(*) Amazon-Partnerlink

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Berlinmittemom, Naturkinder, Karminrot, Ein Fachwerkhaus im Grünen und Geborgen Wachsen.

9 Kommentare

  1. Hübsche Gesellen.
    Und wieder spannend, was uns draußen so begegnet.
    Lieben Gruß
    Andrea

  2. Coming from Natur donnerstag -beautiful captures of these little birds (the first one I have never seen, so I don’t know if bird is the right word?) Nevertheless, very interesting:) jesh

    • Hey Jesh, these „birds“ are hawkmoths. The first one is a broad-bordered bee hawkmoth and the second a hummingbird hawkmoth. Have a nice day, Silke :)

  3. Nun weiss ich endlich, was ich im letzten Jahr gesehen habe, einen Hummelschwärmer! Taubenschwänzchen haben wir hier auch, gerade heute abend war eins zu Besuch. Doch den Hummelschwärmer kannte ich noch nicht, vielen dank udn liebe Grüsse Kalle

    • Hallo Kalle, super, freut mich. Ich mag solche Aha-Erlebnisse gerne. Wenn ich etwas gesehen habe und zufällig, oft viel später, stoße ich auf des Rätsels Lösung :) Liebe Grüße an dich
      Silke

  4. Ach, das Taubenschwänzchen heute auch bei dir und sogar im Film zu beobachten. Hier kann man so viel mehr sehen in der Zeitlupe, als draußen an den Blüten!
    Das kann ich mir ständig anschauen, denn mein Balkon-Taubenschwänzchen ist immer nur ganz kurz da, blitzeschnell, aber regelmäßig.
    Jetzt kenne ich auch den Unterschied zum Hummelschwärmer!
    Ein ganz wunderbarer, lehrreicher Beitrag.
    Liebe Grüße Ulrike

  5. Wunderschönes Bild- und Videomatereial!
    Ich glaube das Funktioniert nur, wenn die Videogeschwindigkeit reduziert wird?
    Ein ganz toller, lehrreicher Beitrag.
    LG Heidi

    • Liebe Heidi, dankeschön :) Der Film vom Taubenschwänzchen ist tatsächlich nur in Zeitlupe „anschaubar“. Das flitzt so schnell von einer Blüte zur nächsten, dass man beim Anschauen des Films ganz kirre wird. Und ein Foto vom Taubenschwänzchen zu machen, ist mir bisher noch nie gelungen. Aber in versuche es weiter ;) Beim Hummelschwärmer geht es aber eigentlich. Den Film kannst du dir im Hummelschwärmer-Beitrag auch in Normalgeschwindigkeit anschauen.
      Einen lieben Gruß
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: