Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Von Mosaikjungfern und Flussfalken ‒ Wie entwickeln sich Insekten, Teil 3

| 12 Kommentare

Im letzten Beitrag konntest du lesen, wie aus dem Ei einer Strauchschrecke eine fertige Gemeine Strauchschrecke wird: Wie entwickeln sich Insekten? ‒ Teil 2. Dabei hast du erfahren, dass sich Grillen und Schrecken unvollständig umwandeln. Denn von unvollständiger Umwandlung sprechen wir, wenn sich die Larve und das erwachsene Insekt schon sehr ähneln und die Larve sich nicht verpuppt. Zu dieser Insektengruppe gehören auch die Libellen. Allerdings ähneln sich bei den Libellen Larve und erwachsenes Insekt überhaupt nicht.

Schau, so sieht die Larve einer Blaugrünen Mosaikjungfer aus.

Die Larve der Blaugrünen Mosaikjungfer (Foto: André Karwath aka Aka - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=204549).

Die Larve der Blaugrünen Mosaikjungfer (Foto: André Karwath aka Aka – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=204549).

Und das ist das erwachsene Insekt. Es ist das Männchen der Blaugrünen Mosaikjungfer.

Das Männchen der Blaugrünen Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) im Flug (Foto: Thomas Bresson - Aeshna cyanea, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7644591).

Das Männchen der Blaugrünen Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) im Flug (Foto: Thomas Bresson – Aeshna cyanea, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7644591).

Du musst zugeben, die Larve und ihr Papa sehen ziemlich verschieden aus. Zudem haben sie sehr unterschiedliche Lebensräume. Die Larve lebt im Wasser und jagt dort andere Insekten, deren Larven und Kaulquappen. Erwachsene Libellen jagen fliegende Insekten in der Luft.

Libellen durchleben kein Puppenstadium

Doch obwohl die Umwandlung der Libellen alles andere als unvollständig aussieht, sprechen Insektenforscher hier von unvollständiger Umwandlung. Der Grund dafür ist, dass es bei Libellen kein Puppenstadium gibt. Denn während des Puppenstadiums werden ja alle Organe der Larve aufgelöst und vollständig neu gebildet. Wie bei der Umwandlung von der Raupe zum Schmetterling zum Beispiel. Du kannst es nachlesen im Beitrag Wie entwickeln sich Insekten?.

Bei Libellen ist das anders. Sie entwickeln sich von Häutung zu Häutung immer mehr zum fertigen, erwachsenen Insekt. Vor der letzten Häutung steigen sie aus dem Wasser, suchen sich einen geeigneten Platz und häuten sich ein letztes Mal. Aus dem aufplatzenden Panzer entfaltet sich eine flugfähige Libelle. Deshalb sprechen wir auch bei Libellen von unvollständiger Metamorphose.

Libellen und ihre Höchstleistungen

Die erwachsenen Tiere sind sehr geschickte Flieger. Sie können ihre Flügelpaare auch unabhängig voneinander bewegen. Dadurch sind sie in der Lage, plötzlich die Richtung zu wechseln und in der Luft stehen zu bleiben. Manche Libellenarten können sogar rückwärts fliegen. Beim Fliegen erreichen Libellen Geschwindigkeiten von bis zu 50 Kilometern pro Stunde.

Libellen haben auch sehr gute Augen. Wissenschaftler vermuten, dass sie den besten Seh-Sinn von allen Insekten haben.

Viele Libellenarten sind gefährdet

Da es immer weniger Moore, Feuchtgebiete und Seen gibt und viele Gewässer verschmutzt sind, sind leider viele Libellenarten gefährdet.

Außerdem glauben einige Menschen, Libellen seien gefährlich. Das stimmt nicht. Libellen können nicht stechen, sie besitzen keinen Stachel. Sie sind im Gegenteil sehr nützliche Tiere.

Die Verwandlung einer Plattbauch-Larve zur erwachsenen Libelle

Libellen haben oft sehr lustige Namen, Es gibt Mosaikjungfern, Flussfalken, Zweiflecken oder Becherjungfern. Ich habe einen wunderschönen Film auf Wikipedia gefunden. Darin kannst du dir die Häutung einer Plattbauch-Larve zum erwachsenen Insekt anschauen. Aus dem Panzer schlüpft ein Männchen.

Kennt ihr Linas Bücher?

Was machen Bienen eigentlich im Winter?


Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin ist für sie in den Sommer geflogen und hat einige dieser pelzigen Tierchen ausfindig gemacht. Wolfram Wollbiene zum Beispiel. Aber auch Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und, und, und. Mit deren Hilfe konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Lina und der Albatros


Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf die Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Sie sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VlB).

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Naturkinder, Froh und Kreativ, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Berlinmittemom und Karminrot, Sonntagsglück und Sieben-Sachen-Sonntag, Miss Red Fox, Sonntagsblatt und Geborgen Wachsen.

12 Kommentare

  1. Hallo wieder einmal das Stelldichein zum Samstagsplausch, wie doch die Woche verflogen ist. Libellen liebe ich übrigens besonders und freue mich jeweils sie als Gast im Garten zu haben. Interessant hier so detailliert über diese herrlichen Insekten zu lesen.

    Und ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntagabend
    und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    • Liebe Heidrun, eine schöne Gewohnheit, der Samstagsplausch – und eine, an der man merkt, wie die Zeit rennt.
      Uns sausen die Libellen auch oft über die Köpfe. Ich könnte ihnen stundenlang zuschauen, wie geschickt sie fliegen.
      Liebe Grüße
      Silke

  2. Ich finde, dass Libellen schöne Insekten sind. Es wäre doch sehr, sehr schlecht, wenn sie aussterben würden.
    LG Elke

    • Liebe Elke,
      das wäre es wohl. Aber mit einem naturnahen Garten kann man etwas dagegen tun. Es ist ein kleines, aber wichtiges Plätzchen für unsere Insekten. Und den hast du ja :)
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Silke

  3. Liebe Silke!
    1000 Dank für diesen (im wahrsten Sinn des Wortes!) wundervollen Film.
    Noch nie war ich Zeuge von der Vewandlung einer Libellenlarve zur erwachsenen Libelle. Es ist ganz unglaublich was die Natur uns allen zu bieten hat…Nur wie gehen wir damit um. Gerade heute Abend war in Monitor (ich glaube es war Monitor) zu sehen wie Spritz- und Saatgutbeizmittel mit Neonikotinoiden und anderen Giften unsere Insektenwelt dramatisch reduzieren!!! Bis zu 80% sind in den letzten 15 – 20 Jahren verschwunden!!! In Frankreich gibt es mittlerweile ein Verbot des Einsatzes von Neonikotinoiden. Der deutsche Agrarminister will weiter abwarten! Er sieht keinen Handlungsbedarf!!! Ich frage mich, auf was will DER noch warten??? Hat er sich nicht auch einmal verpflichtet (bei Amtsantritt!) zum Wohle des Volkes zu handeln!!! Es ist unglaublich und so unsagbar traurig!
    Aber es gibt auch andere Seiten – z. B. dieser Blog! Ich findes es ganz wunderschön dass es diesen Blog gibt! …und dass ich ihn gefunden habe! Ich werde ihn jetzt sofort in meine Blogroll aufnehmen, denn ich möchte dabeisein, wenn hier wieder so wundervolle Dinge vermittelt werden!
    Alles Liebe
    Heidi

    • Liebe Heidi,
      ich habe den Bericht gestern Abend auch gesehen. Es war ein Bericht von „Kontraste“, falls ihn sich jemand noch einmal anschauen möchte. Ich weiß auch nicht, was ich dazu sagen soll. Es macht einen entsetzt, sprachlos, wütend …
      Ich schreibe gerade ein Buch über den Boden und seine Lebewesen. Dort sieht es ja ähnlich dramatisch aus. Denn die ganzen Gifte wirken sich ja auch auf die Bodenlebewesen aus. Wir sehen sie nur nicht sterben :( Allerdings gibt es inzwischen schon einige Landwirte, die es anders machen wollen. Auch im konventionellen Bereich. Leider sind es bisher nur einzelne Leuchttürme. Ich hoffe, dass es mehr werden und ich hoffe, es ist dann noch nicht zu spät …
      Herzliche Grüße
      Silke

  4. Mich fasziniert immer wieder, wie kurze Zeit die Libellen nur leben im Vergleich zum Larvenstadium, das je nach Art mehrere Jahre dauern kann… Hier im Garten sind immer wieder mal Mosaikjungfern und umfliegen uns auf der Terrasse, sie scheinen recht neugierig zu sein ;-). Ich mag sie sehr gern. Lieben Gruß Ghislana

    • Das ist ja bei sehr vielen Insektenarten so. Das Larvenstadium ist das „eigentliche Leben“ der Insekten. Und dann sehen wir sie oft gar nicht. Wir nehmen sie erst wahr, wenn sie durch die Luft fliegen.
      Vielleicht sind die Libellen ja gar nicht so neugierig, sondern fangen dann gerade die Mücken weg, die es auf euch abgesehen haben. Zumindest bei Fledermäusen habe ich das schon öfter erlebt. Eben noch das typische Mückengesumme im Ohr, dann kam die Fledermaus und es war Ruhe ;)
      Liebe Grüße
      Silke

  5. Es ist absolut faszinierend, wenn man eine Libellengeburt mitverfolgen kann. Von Anfang bis Ende ist es mir leider noch nie geglückt.
    Danke für den interessanten Artikel.
    Lieben Gruß
    Elke
    _____________________
    mainzauber.de

    • Ich finde es auch absolut fantastisch. Und Libellen sind wirklich faszinierende Tiere. Ich beobachte sie gerne, wie geschickt und schnell sie sich durch die Luft bewegen.
      Herzliche Grüße
      Silke

  6. Danke für die Infos und für den interessanten Film! Ich stelle es mir vor, wie die schwerste Geburt.
    Liebe Grüße, Flögi

    • Liebe Flögi, das habe ich auch gedacht. Es sieht sehr mühsam aus. Ich denke, das ist es wohl auch. Es dauert ja auch ein paar Stunden.
      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: