Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Wie entwickeln sich Insekten? ‒ Teil 2

| 4 Kommentare

Eine sehr große Gruppe von Insekten durchlebt eine vollständige Umwandlung. Das konntest du schon bei der Verwandlung einer Raupe zum Schmetterling im letzten Beitrag lesen: Wie entwickeln sich Insekten? Insekten entwickeln sich also sprunghaft und nicht langsam und fließend wie wir. Aber es gibt auch eine Gruppe von Insekten, bei der die Umwandlung nicht ganz so vollständig verläuft. Insektenforscher nennen das dann unvollständige Umwandlung.

Zu dieser Insektengruppe gehören zum Beispiel die Tiere, denen es bei Lina anscheinend besonders gut gefällt: die Gemeinen Strauchschrecken. Warum es ihnen bei Lina so gut gefällt, wissen wir nicht, aber nachlesen kannst du es in: Die Schrecke von Linas Regal, Linas Strauchschrecken-Paradies und Die sieben Kleider der Nymphe.

So entwickeln sich Gemeine Strauchschrecken

Gemeine Strauchschrecken legen Eier

Wie Schmetterlinge, und wie fast alle Insekten, legen auch Gemeine Strauchschrecken Eier. Zur Eiablage nutzt das Weibchen seinen Legebohrer.

Das Weibchen der Gemeinen Strauchschrecke hat einen Legebohrer an ihrem Hinterteil.

Hier kannst du den Legebohrer deutlich erkennen. Und an der leuchtend grünlich gelben Unterseite siehst du, dass es sich um eine Gemeine Strauchschrecke handelt.

Mit diesem Legebohrer bohren sie in den Boden oder in morsches Holz. Dort legen sie etwa 200 Eier ab.

Aus den Eiern schlüpfen Larven

Nach einiger Zeit schlüpfen aus den Eiern Larven. Auch das ist genauso wie bei den Schmetterlingen. Trotzdem gibt es einen entscheidenen Unterschied. Die Larven der Strauchschrecken sehen den erwachsenen Insekten schon sehr ähnlich. Zwar sind sie deutlich kleiner, aber es ist auch schon an der Larve gut zu erkennen, wie das erwachsene Insekt aussehen wird.

Schau hier, so sieht die Larve der Gemeinen Strauchschrecke aus:

An einem Tomatenspiralstab sitzt die Nymphe einer Gemeinen Strauchschrecke. Es handelt sich um eine weibliche Nymphe.

Die Larve einer Gemeinen Strauchschrecke.

Du musst zugeben, die Ähnlichkeit zwischen der Larve und ihrer Mama ist sehr groß. Das ist schon etwas anderes, wenn du das mit den Raupen und den Schmetterlingen vergleichst. Diese Larve ist übrigens eine Nymphe. Denn als Nymphen werden die Larven vor der letzten Häutung bezeichnet, wenn sie dem erwachsenen Insekt sehr ähnlich sehen.

Larven häuten sich

Insektenlarven müssen sich häuten, damit sie wachsen können. Das war auch schon bei den Raupen so. Denn sie sind durch einen festen Panzer geschützt. Doch der Panzer wächst nicht mit, wie unsere Haut. Daher wird er der Larve von Zeit zu Zeit zu eng. Dann platzt er auf und die Larve schält sich aus ihm heraus. Der neue Panzer ist allerdings anfangs noch etwas weicher und dehnbar. Aber auch nur so lange, bis er vollständig ausgehärtet ist.

Wie oft die Larven sich häuten, ist von Art zu Art unterschiedlich. Die Larven der Gemeinen Strauchschrecke zum Beispiel häuten sich sieben Mal.

Nach der letzten Häutung erscheint das fertige Insekt

Nachdem sich die Larve ein letztes Mal gehäutet hat, erscheint das fertige Insekt. Hier siehst du das ausgewachsene Männchen der Gemeinen Strauchschrecke.

Das Männchen der Gemeinen Strauchschrecke.

Insekten, die dieser Gruppe angehören, verpuppen sich nicht

Du siehst, bei dieser Art der Umwandlung fehlt das Puppenstadium. Denn während des Puppenstadiums wird die Larve vollständig zu einem komplett neuen Lebewesen umgewandelt. Das ist hier nicht nötig. Denn die Larve und das erwachsene Insekt sind sich ja von Anfang an sehr ähnlich. Daher heißt diese Art der Umwandlung auch unvollständige Metamorphose, was soviel heißt wie unvollständige Umwandlung. Ganz wissenschaftlich heißt es Hemimetabolie.

Auch der Lebensraum und die Lebensweise von Larve und Insekt sind bei dieser Gruppe nicht sehr verschieden. Bei der ausgewachsenen Gemeinen Strauchschrecke zum Beispiel ist der einzige Unterschied zwischen der Larve und dem erwachsenen Insekt, dass sich die Larve ausschließlich vegetarisch von Blättern ernährt. Die ausgewachsenen Gemeinen Strauchschrecken fressen aber auch sehr gerne kleine Tiere wie zum Beispiel Blattläuse.

Es gibt natürlich Ausnahmen

Natürlich gibt es Ausnahmen. Eine davon sind zum Beispiel Libellen. Hier geht es weiter: Von Mosaikjungfern und Flussfalken ‒ Wie entwickeln sich Insekten, Teil 3.

Kennt ihr Linas Bücher?

Was machen Bienen eigentlich im Winter?


Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin ist für sie in den Sommer geflogen und hat einige dieser pelzigen Tierchen ausfindig gemacht. Wolfram Wollbiene zum Beispiel. Aber auch Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und, und, und. Mit deren Hilfe konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Lina und der Albatros


Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf die Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Sie sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VlB).

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Naturkinder, Froh und Kreativ, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Berlinmittemom und Karminrot, Sonntagsglück und Sieben-Sachen-Sonntag, Miss Red Fox, Sonntagsblatt und Geborgen Wachsen.

4 Kommentare

  1. Die Fotos finde ich immer ganz toll.
    LG Elke

  2. Toll, wenn man alles so schön erklärt bekommt!
    Lieben Dank!
    Nun weiß ich ja, wo ich immer mal wieder schauen kann :)
    Herzliche Grüße
    von uns!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: