Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Der Kugelfisch trifft seine Freunde

| 10 Kommentare

Warum die kleinen Kugelfische, die wir letzte Woche vorgestellt haben, auf die Idee gekommen sind, solche Muster auf dem Meeresboden zu formen wissen wir nicht. Genau so wenig wissen wir, warum Kugelfisch-Weibchen diese Muster nun so schön finden. Doch eins ist sicher, der kleine Fisch ist nicht alleine. Auch andere Tiere – und wir Menschen – machen manchmal komische Sachen, um das andere Geschlecht zu beeindrucken.

Hier trifft der Kugelfisch aus dem Beitrag Die schönen Muster des kleinen Kugelfischs seine (Männer)-Freunde. Denn wir wollten doch verraten, was der kleine Fisch, ein Hirsch, ein Pfau … gemeinsam haben.

Der Hirsch

Der Kugelfisch trifft seine Freunde.

Ein Platzhirsch mit einem großen Geweih (Bild: Frank Liebig – Archiv Frank Liebig, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52399067).

So ein Hirschgeweih ist ganz schön groß, oder? Hast du eine Idee, wie viel es wiegt? Das Geweih normaler Hirsche wiegt drei bis fünf Kilogramm. Das von großen Hirschen kann bis zu zehn Kilogramm schwer sein.

Dieses große Gewicht muss der Hirsch jeden Tag auf seinem Kopf herumschleppen. Mal ganz zu schweigen davon, wie unpraktisch so ein Geweih bei seinen Streifzügen durch den Wald sein kann! Damit bleibt er natürlich leicht mal an Ästen und Zweigen hängen. Und hinderlich bei der Flucht ist es auch noch. Im normalen Leben ist so ein Geweih also nicht sehr praktisch für den Hirsch.

Doch ein kräftiger Hirsch, der seine Herde gegen alle Konkurrenten verteidigt, kann sich mit allen Hirschkühen seiner Herde paaren. Die schwächeren Hirsche gehen leer aus.

Der Kugelfisch und seine Freunde.

Eine Hirschkuh (Bild: Jörg Hempel, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19275410).

Der Pfau

Der Pfau hat zwar kein Geweih, dafür aber ziemlich lange Schwanzfedern.

Der Kugelfisch und seine Freunde.

Ein Blauer Pfauen schlägt ein Rad.

Die Schwanzfedern des Pfaus können bis zu eineinhalb Meter lang werden. Gut fliegen kann er damit nicht. Es reicht gerade, um sich bei Gefahr auf einen Baum zu retten. Doch die Henne scheint er zu beeindrucken. Jedenfalls schaut sie interessiert zu. Paaren wird sie sich mit dem Pfau, der die meisten Augen auf seinen Federn hat.

Der kleine Kugelfisch

Die Männchen einer ziemlich kleinen Kugelfischart formen zwei Meter große Muster in den Meeressand.

Die schönen Muster des kleinen Kugelfischs

Die Muster des Kugelfischs sind bis zu zwei Meter groß.

Sie arbeiten dafür sieben Tage ununterbrochen, manchmal noch länger. Kugelfisch-Weibchen werden sich bevorzugt mit dem Männchen paaren, dass die meisten Wellen in den Sand geformt hat.

Das Handicap-Prinzip

All diese Männchen nehmen durch ihr Aussehen oder ihr Verhalten große Nachteile in kauf. Und sie alle tun das, um ihre Weibchen zu beeindrucken.

Wissenschaftler haben verschiedene Erklärungen entwickelt, warum Männchen das tun und warum Weibchen auf diese Signale reagieren. Eine Erklärung ist das Handicap-Prinzip.

Weibchen möchten gesunde Junge zur Welt bringen, die möglichst gute Chancen haben zu überleben. Dafür suchen sie einen gesunden, starken Partner. Wenn ein Hirsch in der Lage ist, so viel Energie zu vergeuden, um ein riesiges Geweih zu entwickeln, muss er ja gesund und stark sein, oder? Wäre er krank und unterernährt, hätte er ein kleines oder gar kein Geweih.

Genau so ist es mit dem Pfau. So lange Schwanzfedern kosten viel Energie. Wenn der Pfau sich solche Federn wachsen lassen kann, ist das ein Zeichen für gute Gesundheit und Stärke.

Und der kleine Fisch? Der Kugelfisch bewacht ja sogar noch die Eier, nachdem das Weibchen sie in seinem Kunstwerk abgelegt hat. Er hat es geschafft, über eine Woche ununterbrochen an seinem Werk zu arbeiten. Dabei ist er Fressfeinden ausgewichen und hat sich gegen Konkurrenten durchgesetzt. Außerdem hat er ein besonderes Durchhaltevermögen bewiesen. Das sind alles Eigenschaften, die wichtig sind, um erfolgreich die Eier zu verteidigen.

Das Handicap-Prinzip sagt also, dass die Männchen besonders gute Gene haben, die in der Lage sind große Nachteile, also ein Handycap, in kauf zu nehmen. Diese guten Gene geben sie an ihre Nachkommen weiter. Und die haben dann besonders gute Überlebenschancen.

Ein paar schöne Fotos haben wir noch

Der Kugelfisch und seine Freunde.

Ein Platzhirsch mit zwei Hirschkühen Bild: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=616101).

Der Kugekfisch und seine Freunde.

Ein weiblicher Pfau mit einem Küken.

Der Kugelfisch und seine Freunde

Ein junger Pfau schlägt ein kleines Rad.

Linas Bücher

Was machen Bienen eigentlich im Winter?


Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat er einige dieser pelzigen Tierchen getroffen. Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere haben ihm geholfen, für Lina so manches Bienengeheimnis zu lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Lina und der Albatros


Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.
ISBN: 9783981875300

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf die Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Sie sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Und das sagen andere über Linas Albatros-Abenteuer

Dresdner Neueste Nachrichten, Oiger.de, Suhanis Bücher

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Naturkinder, Froh und Kreativ, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Berlinmittemom und Karminrot, Ein Fachwerkhaus im Grünen, Sonntagsglück, Raumseele und Geborgen Wachsen.

10 Kommentare

  1. Immer wieder interessant bei dir…
    Ich kann es nur wiederholen
    Schönen Sonntag
    Andrea

  2. Liebe Silke,
    das sind schöne Erklärungen und tolle Bilder. Ein toller Post.
    Liebe Grüße
    Loretta

  3. Alle Tiere wollen das andere Geschlecht beeinflussen – wir Menschen auch :) Schönes Wochenende!

  4. Danke für diesen tollen Post,
    die Bilder sind einfach fantastisch!!

    Sei lieb gegrüßt Silke wieder mal von Monika*
    Hab ein schönes Wochenende

  5. Das sind schöne Fotos und gut erklärt.
    LG Elke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: