Wieso ist das so?

Natur erklärt für Klein und Groß

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Was machen Wespen im Winter? – Teil 2

| 16 Kommentare

Ende September ist es ruhig geworden an unserem Wespennest. Und Anfang Oktober hat ein Sturm ein Loch in das Nest gerissen. Die Bilder dazu hatte ich dir im letzten Beitrag gezeigt: Was machen Wespen im Winter? – Die Mittlere Wespe. Bei einem Regen Ende Spetember hat eine der Mittleren Wespen in einem Blumenkübel vor unserer Haustür Schutz gesucht. Sie hat sich erst an einem Stiel, dann an einem Blatt und dann an einer Knospe festgeklammert.

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Eine Mittlere Wespe kammert sich an einen Zweig.

Inwischen lebt natürlich auch diese Wespe schon lange nicht mehr. Doch was machen Wespen eigentlich im Winter?

Was machen Wespen im Winter?

Man könnte fast sagen, Wespen machen gar nichts im Winter. Denn die Wespen, die überhaupt überleben, befinden sich im Winter in der Ruhephase.

Fast alle Wespen des Wespenstaates sind im Herbst gestorben. Auch die alte Königin. Doch vor ihrem Tod hat sie noch viele Eier gelegt, aus denen sich neue Königinnen entwickelt haben. Außerdem hat sie Eier gelegt, aus denen sich Drohnen entwickelt haben. Drohnen nennen wir die Männchen von Wespen und Bienen. Im Spätsommer sind die Jungköniginnen und die Drohnen ausgeflogen und haben sich gepaart. Die Drohnen sterben meist kurz nach der Paarung.

Sobald es kälter geworden ist, haben sich die Jungköniginnen eine geeignete Stelle zum Überwintern gesucht. Dazu haben sie sich in lockerem Boden vergraben oder zwischen Ästen und Zweigen oder unter Blättern verkrochen.

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Hier klammert sich die Mittlere Wespe an eine Knospe.

Wichtig für die Jungköniginnen ist, dass die Stelle möglichst nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist. Denn dann würde sich die Stelle an sonnigen Tagen im Winter zu sehr aufwärmen. Würde das mehrere Tage hintereinander passieren, würde die Königin möglicherweise zu früh aus der Winterstarre erwachen. In dieser Winterstarre bleibt sie, bis es im nächsten Frühjahr etwa zehn Tage hintereinander um die fünfzehn Grad warm ist. Sollte es lange genug warm sein, erwacht sie langsam aus ihrer Winterstarre.

Sobald sie erwacht ist, muss sie erst einmal Energie tanken. Denn sie hat ja den ganzen Winter keine Nahrung zu sich genommen. Alle Wespen ernähren sich ausschließlich von süßen Pflanzensäften. Das heißt, sie trinken Nektar an Blüten, nehmen süße Baumsäfte auf oder besuchen später im Jahr reifes Obst.

Die Königin beginnt, ein Nest zu bauen

Nachdem sich die Königin ein paar Tage gestärkt hat, sucht sie sich einen geeigneten Platz für ein Nest. Dort beginnt sie zu bauen. Sobald sie ein paar wenige Waben gebaut hat, legt sie in die sofort jeweils ein Ei. Wenige Tage später schlüpfen die ersten Larven. Während die Königin das Nest weiter ausbaut, muss sie also anfangen, die Larven zu ernähren. Anders als die Königin selbst, die ja weiterhin Nektar und süße Baumsäfte trinkt, brauchen die Larven tierische Kost. Deshalb fängt die Königin für ihre Larven Insekten.

Wenn sich die Larven dick und rund gefressen haben, verpuppen sie sich. Noch einmal etwa vierzehn Tage später schlüpfen die ersten Arbeiterinnen. Von nun an muss die Wespenkönigin nicht mehr alles ganz alleine machen.

Die Königin bleibt im Nest

Anfangs fliegt die Königin aber immer noch aus und unterstützt ihre Arbeiterinnen bei der Brutpflege und dem Nestbau. Erst wenn zehn bis fünfzehn Arbeiterinnen geschlüpft sind, bleibt die Königin im Nest. Von da an legt sie nur noch Eier. Nun ist es die Aufgabe der Arbeiterinnen, das Nest zu erweitern und sich um die Larven zu kümmern.

Die Königin steuert die Abläufe im Nest über ganz bestimmte Botenstoffe. Diese Botenstoffe nennen wir Pheromone. Über Pheromone entscheidet die Königin auch, dass in der ersten Zeit im Nest nur Arbeiterinnen schlüpfen, die keine Eier legen können. Später im Jahr legt die Königin Eier, aus denen selbst Königinnen schlüpfen. Außerdem legt sie Eier, aus denen sich die Drohnen entwickeln. Drohnen entwickeln sich immer aus unbefruchteten Eiern.

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Die Mittlere Wespe an der Knospe von vorne.

Das Ende der alten und der Beginn der jungen Königin

Wenn die Jungköniginnen und die Drohnen schlüpfen, ist die Zeit der alten Königin abgelaufen. Sie produziert immer weniger Pheromone und legt kaum noch Eier. Die Arbeiterinnen geraten in Aufruhr, die jungen Königinnen und die Drohnen sowieso. Die alten Königinnen verlassen das Nest, werden von den Arbeiterinnen hinausgeworfen oder getötet.

Unter unserem Nest haben wir eines Tages ein totes Tier gefunden. Bei näherem Hinsehen haben wir festgestellt, es war eine Mittlere Wespenkönigin. Ihr fehlte ein Fühler und die Flügelenden waren ausgefranst. Bestimmt war es die alte Königin aus unserem Nest.

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Ist das die alte Königin aus unserem Wespennest?

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Eine Mittlere Wespenkönigin.

Was machen Wespen im Winter? - Teil 2

Auf dieser Seite fehlt ihr der Fühler.

Den Ausflug der Jungköniginnen haben wir leider verpasst. Eigentlich hatten wir uns sehr darauf gefreut, das Schauspiel zu beobachten. Vielleicht klappt’s ja beim nächsten Wespennest.

So wie die Mittleren Wespen aus unserem Nest, entwickeln sich übrigens alle Wespen, die Staaten bilden. Dazu gehören natürlich auch Hornissen. Hornissen sind schließlich auch Wespen. Aber auch Hummelstaaten entwickeln sich so. Hummeln gehören übrigens zu den Wildbienen.

Spannendes Naturerlebnis – für Kinder und Erwachsene

Als wir im Juni das Nest entdeckt haben, haben wir natürlich erst einmal überlegt, was wir tun sollen. Immerhin war das Nest relativ dicht neben der Haustür. Und wenn wir rein und raus gehen, mussten wir immer daran vorbei. Deshalb haben wir uns erst einmal beraten lassen. Sehr geholfen haben uns die Fachleute beim Umweltamt. Dort, und in meinen Insektengruppen haben mir alle versichert, dass die Mittlere Wespe sehr friedfertig ist. Also haben wir nichts unternommen und das Naturschauspiel fasziniert beobachtet. Dabei sind die Wespen und wir uns nie ins Gehege gekommen. Im Gegenteil, es war ungeheuer spannend, das Treiben zu beobachten – für Kinder und Erwachsene.

Ich kann nur an euch appellieren. Falls ihr mal ein Wespennest entdeckt, macht es nicht einfach weg. Mal ganz abgesehen davon, dass man das gar nicht darf, ist es bei den meisten Wespenarten durchaus eine Überlegung wert, ob das Nest nicht bleiben darf. Leider kommt das für viele schon aus Angst um ihre Kinder nicht in Frage. Dabei kann man Kindern sehr wohl erklären, was bei einem Wespennest möglich ist und was nicht. Für uns hieß das: Daran vorbei gehen und auch stehen bleiben, um zu schauen, was passiert, ist überhaupt kein Problem. Sich irgendetwas zum Klettern holen und das Nest anfassen, geht natürlich gar nicht. Oder, noch schlimmer, vielleicht zu versuchen, durch die Öffnung in das Nest zu schauen. Das ist absolut tabu. Natürlich habe auch ich meine Fotos nicht mit dem Makro- sondern mit dem Teleobjektiv aufgenommen.

Und falls ihr das Nest nicht dort lassen wollt, beim Umweltamt oder den Naturschutzvereinen bekommt ihr Adressen von Imkern oder anderen Fachleuten, die das Nest an einen anderen Ort umsiedeln. Dann habt ihr etwas gegen eure Angst getan, die Wespen aber durften überleben. Und das ist gut so, denn Wespen sind ungeheuer nützliche Tiere. Sie sind sowohl Besteuber als auch Insektenjäger. Und gerade zum Beispiel die Mittlere Wespe steht schon lange auf der Roten Liste. Ein Grund ist, dass sie Ihre Nester oft so leicht sichtbar anlegt und die Menschen sie einfach wegmachen. Damit hat man nicht nur wenige Individuen sondern ein ganzes (zukünftiges) Volk zerstört.

Denn von den Wespenköniginnen, die im Spätsommer das Nest verlassen, schaffen es wahrscheinlich nur 1 bis 2 Individuen, einen Staat zu gründen. Und ich finde diesen Wespenköniginnen sollten wir auch die Möglichkeit geben, für Nachkommen zu sorgen.

Kennst du unsere Miteinander-Bücher?

Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere: Ein Malbuch für neugierige Kinder (*)

Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und KrabbeltiereFür alle neugierigen Kinder, die gerne ausmalen und alles lieben, was so kreucht und fleucht.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere

Hier geht’s zu den Krabbeltieren im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume (*)

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.Eine Geschichte über einen mutigen Frosch, der davon träumt, mal auf einen richtig großen Baum zu klettern. Gemeinsam mit Lauri kannst du dir anschauen, wie Eicheln aussehen, warum Bienen Weiden pflanzen würden und was Feuerwanzen an Linden so sehr mögen. Zum Ausmalen gibt es auch noch jede Menge.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre
ISBN: 9783981875324

Hier findest du eine Leseprobe von Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.

Hier geht’s zu Lauri im Shop.

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt". Eine Abenteuergeschichte über Wildbienen, Honigbienen und darüber, was Bienen im Winter machen. Außerdem zeigt Lina dir, wie der Bienentanz geht. Und ihre Anleitungen für die Nisthilfen, die sie gebaut hat, findest du natürlich auch in diesem Buch.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)

Ein quirliger Springschwanz, eine redseelige Tulpe und ein brummiger Regenwurm zeigen dir: In unsrem Boden ist was los! Magst du mit Lina Regenwürmer retten, Asseln beobachten und schauen, wie Pflanzen den Boden festhalten? Los geht’s!

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe von Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lina und der Albatros: Erwin, Lina und die Wunder der Welt (*)

Miteinander-BücherDie Albatrosküken Albi und Klara üben brüten und Erwin muss Küken spielen. Peinlich!, findet Erwin. Keine Frage, Lina ist begeistert. Außerdem experimentieren Lina und Robert mit Begeisterung in Linas Küche. Wenn du mitmachen möchtest, du brauchst nicht viel dafür: Wasser, Öl, Salz, eine Möhre, ein Salatblatt … und schon kann’s losgehen.

Altersempfehlung: ab 7 Jahre.
ISBN: 9783981875300

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Unsere Miteinander-Bücher

Unsere Miteinander-Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei. Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken). Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Niwibo, myworldthrumycameralens, Freutag, Friday Bliss, Ein Fachwerkhaus im Grünen.

16 Kommentare

  1. Liebe Silke

    spannend erzählt. Ich hatte vor vielen Jahren im Frühjahr erelbt, wie eine Wespenkönigin sich aus dem Waldlaub ausgebuddelt hat und losgeflogen ist. Leider hatte ich damals mit der Fotografiererei noch nicht so viel am Hut.

    LG Bernhard

  2. Liebe Silke,
    wie spannend, hier so viel Interessantes über Wespen zu erfahren. Eine Königin habe ich noch nie so nah gesehen. Danke für die Infos. Sie regen an, sich noch etwas mehr in das Thema zu vertiefen.
    Liebe Grüße zum Wochenende,
    herzlichst moni

  3. Wespen und Bienen sind dieselbe Sache? Interessant über Wespen zu lesen. Meine Eltern zogen einst Bienen auf und hatten viele Bienenstöcke.

    • Das stimmt sogar. Bienen sind eigentlich Wespen, denn sie gehören zu den „Hautflüglern“. Früher hat man Benen auch als „Blumenwespen“ bezeichnet.
      In diesem Beitrag geht es aber um die „Echten Wespen“. Dazu gehört auch die Mittlere Wespe, deren Nest neben unserer Haustür hing.
      Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.
      Liebe Grüße
      Silke

  4. Awesome photos!

    Have a great weekend!

  5. I have to say that I have never really thought much about wasps before I read your post! There’s so much that most of us don’t know, so thanks for all your helpful information and photos!

    It’s delightful to see you at ‚My Corner of the World‘ this week!
    My Corner of the World

    • That’s a little bit of what I want to reach with my blog: show people how interesting most of our Insects are. And we need them very much.
      Have a nice weekend
      Silke

  6. Es hat Spaß gemacht hier zu lesen und dabei viel über die Lebensweise dieser Wespenart zu erfahren!
    LG Heidi

  7. Wieder meinen ♥lichen Dank für die Verlinkung zum „Natur-Donnerstag.
    Mit ♥lichen Grüßen
    Jutta

  8. Ich find es toll so Informationen zu haben, danke dir!
    Lieben Gruss Elke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: