Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Platz da, mir wird heiß – Wieso ist das so?

| 6 Kommentare

Heute kommt die Auflösung. Denn wir hatten ja in den letzten Wochen mit Wasser und Luft experimentiert. Vielleicht hast du es gelesen oder sogar selbst mitgemacht. Wir haben ausprobiert, dass warmes Wasser viel mehr Platz braucht als kaltes. Mit warmer und kalter Luft ist es nicht anders. Schau hier: Platz da, mir wird heiß, sagt das Wasser und Jede Menge heiße Luft. Fast alle Materialien dehnen sich aus, wenn sie warm werden und wenn sie kalt werden schrumpfen sie wieder. Aber warum ist das so?

Was warmes von kaltem Wasser unterscheidet

Bleiben wir mal beim Wasser. Um zu verstehen, warum warmes Wasser mehr Platz braucht als kaltes, müssen wir uns erst einmal überlegen, was sich im Wasser verändert, wenn es warm wird. Und das kannst du erkennen, wenn du Wasser heiß machst. Zum Beispiel in einem Topf auf dem Herd.

Du stellst einen Topf mit Wasser auf den Herd und schaltest die Herplatte an. Und, was kannst du beobachten? Genau, die Herdplatte wird heiß. Dadurch wird auch der Topf heiß, und somit auch das Wasser im Topf.

Bei dieser ganzen Prozedur, verbraucht der Herd Strom. Und Strom ist Energie. Das heißt, der Herd hat Energie verbraucht. Er hat selbst Energie aufgenommen und gibt diese dann an den Topf und das Wasser weiter.

Der Unterschied zwischen warmen und kaltem Wasser ist also die Energie. Warmes Wasser enthält viel mehr Energie als kaltes. Das bedeutet, die einzelnen Teilchen, aus denen das Wasser besteht, haben in warmem Wasser viel mehr Energie als in kaltem. Wir nennen die Wasserteilchen auch Wassermoleküle.

Aha. Und was hat das mit dem Platz zu tun?

Was das mit dem Platz zu tun hat

Stell dir vor, du bist zusammen mit deinen Freunden, zu Hause, in der Schule oder in der Kita. Alle deine Freunde sind müde. Du auch. Das könnte dann so aussehen:

Alle Kinder spielen ruhig vor sich hin.

Alle Kinder spielen ruhig vor sich hin, manche lesen ein Buch, manche machen einfach gar nichts. Und manche langweilen sich vielleicht auch. Jedenfalls, wenn viele ruhige Kinder zusammen sind, brauchen sie auch nicht besonders viel Platz. Genau so ist es ja auch in der Schule, im Klassenraum. Dort müssen sich alle Kinder ruhig verhalten. Deshalb passen in so einen Klassenraum auch ganz schön viele Kinder rein.

Doch dann, wenn du und deine Freunde sich lange genug ausgeruht haben, dann habt ihr jede Menge Energie. Oder in der Schule, wenn die Schulstunde vorbei ist. Alle Kinder sind dann voller Energie. Und die wollen sie loswerden.

Und wie sieht das dann aus? So zum Beispiel:

Nun spielen die Kinder nicht mehr ruhig vor sich hin.

Einer rennt. Eine hüpft und springt. Einer hüpft auf einem Bein. Eine andere dreht sich immer um sich selbst, bis ihr ganz schwindelig im Kopf ist. Ein anderer tanzt und noch ein anderer schlägt Purzelbäume.

Wenn aber alle Kinder toben, dann brauchen die Kinder natürlich auch mehr Platz. Denn sonst würden sie ständig zusammenstoßen, hinfallen und sich gegenseitig weh tun.

Das heißt, wenn alle müde sind, hat keiner Energie zum Toben, Rennen oder Flitzen. Ganz anders ist es, wenn jeder genug Energie getankt hat. Dann will jeder seine Energie loswerden und rennt in der Gegend herum.

Und genau so ist es mit dem warmen und dem kalten Wasser, mit der warmen und der kalten Luft und auch sonst mit fast allen anderen Stoffen: Kalt bedeutet wenig Energie. Und wenig Energie bedeutet wenig Bewegung. Alle Wassermoleküle bleiben an ihrem Ort oder bewegen sich nur langsam.

Warm bedeutet, dem System, also dem Wasser oder der Luft, wurde Energie zugeführt. Zum Beispiel durch eine heiße Herdplatte.

Und viel Energie heißt auch immer viel Bewegung. Dann flitzen alle Wassermoleküle oder Luftmoleküle hin und her. Und deshalb benötigen sie auch – genau wie ihr – viel mehr Platz.

Viele Vorgänge in der Natur hängen genau damit zusammen, dass sich Stoffe ausdehnen und zusammenziehen. Fällt dir einer ein?

Auf vielfache Nachfrage findet ihr hier nächste Woche eine Anleitung, wie ihr euch selbst Christbaumkugeln basteln könnt.

Kennst du Linas Bücher?

Lina probiert, experimentiert und beobachtet eigentlich ständig irgendetwas. Vieles davon findest du in ihren Büchern. Kennst du sie?

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt".
Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam mit ihnen konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften.

Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)


In einer Handvoll gutem Gartenboden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens und spürt all die Lebewesen auf, die dort ihr Zuhause haben.

Kaum dort angekommen, weckt er die schnarchende Zwiebel aus ihrem Sommerschlaf und wird Zeuge eines unerhörten Vorfalls. Und auch sonst hält das unterirdische Reich des Reginald Regenwurm so manche Überraschung für Erwin und Lina bereit. Von Frau Tulipa, Frederike Springschwanz, der Asselbande und vielen anderen erfährt Lina, dass dort unten jedes noch so kleine Lebewesen ein wichtiges Teil einer großen Gemeinschaft ist.

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lina und der Albatros: Erwin, Lina und die Wunder der Welt (*)

Miteinander-Bücher

Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.
ISBN: 9783981875300

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Linas Bücher

Linas Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei.
Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken).
Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Und das sagen andere über Linas Albatros-Abenteuer

Dresdner Neueste Nachrichten, Oiger.de, Suhanis Bücher

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Naturkinder, Froh und Kreativ, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Berlinmittemom und Karminrot, Sonntagsglück, Miss Red Fox, Raumseele und Geborgen Wachsen.

6 Kommentare

  1. Liebe Silke, sorry, ich finde Deinen „Folgen auf G+ “ Button nicht. Kannst Du bitte helfen? LG Petra

    • Liebe Petra, hm, mit „Folgen auf G+“ kann ich leider nicht weiterhelfen. Ich habe nochmal nachgeschaut. Ich glaube, mein Theme bietet das nicht an. Wenn du meinem Blog folgen möchtest, kannst du aber gerne unter „Du möchtest nichts verpassen?“ deine E-Mail-Adresse hinterlassen. WordPress benachrichtigt dich dann automatisch, spobald ein neuer Beitrag erscheint.
      Herzliche Grüße
      Silke

  2. Liebe Silke, Dein Blog ist toll! Ich habe drei Enkel. Die Große hat viele Fragen… auf die würde ich nie kommen ;-) Ich werde Deinen Blog gern weiterverfolgen. Auch Omas und nicht nur Eltern brauchen Nachhilfe und Inspirationen… Ich wünsche Dir einen schönen 2.Advent. Liebe Grüße aus Wien, Petra

    • Liebe Petra, es ist so schön zu sehen, mit welcher Phantasie und Natürlichkeit Kinder die Welt betrachten. Daraus entstehen dann diese wunderbaren Fragen. Herrlich =)
      Dir auch einen schönen 2. Advent.
      Herzlichst
      Silke

  3. Das finde ich nun super erklärt. Schöne Idee, die Bewegung der Kinder als Beispiel zu nehmen. Ich wünsche einen schönen zweiten Advent.
    LG Elke

    • Ganz lieben Dank für dieses Lob =) Ein wunderschönes Wochenende mit einem gemütlichen zweiten Kerzchen wünsche ich dir.
      Herzlichst
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: