Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Insekten im Schnee

| 8 Kommentare

Lina ist oft im Wald unterwegs. Bei ihrem letzten Waldausflug hat sie mal wieder eine Entdeckung gemacht. Sie hat ein Insekt gefunden. Es saß auf dem Schnee und sah aus wie eine Mücke:

Lina hat eine Mücke im Schnee gefunden.

Allerdings hatte die Mücke keinen Rüssel. Es schien also eine Mücke zu sein, die nicht stechen konnte. Doch ist das nicht seltsam? Insekten gibt es doch nur im Sommer, wenn es warm ist. Oder doch nicht?

Was Teddy weiß ‒ Insekten im Winter sind gar nicht so selten

Es gibt einige Insekten, die während der kalten Jahreszeit aktiv sind. Es gibt sogar einen Begriff dafür: Winterinsekten. Dazu gehören auch die Wintermücken, von denen Lina ein Exemplar im Schnee getroffen hat. Wintermücken kommen ab etwa 0° Celsius aus ihren Verstecken.

Ihr Körper ist dunkel gefärbt und auch ihre Flügel sind von schwarzen Äderchen durchzogen. So können sie Strahlungswärme besonders gut aufnehmen. Weißt du noch, dass schwarze Oberflächen besonders schnell warm werden? Wenn nicht, schau einfach im Beitrag Lina fühlt schwarz-weiß nach.

Die Körperflüssigkeit der Wintermücken enthält außerdem einen Frostschutz. Dieser verhindert dass ihre Körperflüssigkeit gefriert. Das ist wichtig für die Insekten, denn Eiskristalle sind scharf und spitz, sie würden die Zellen, aus denen die Tierchen bestehen, zerstören.

Wintermücken sind nicht die einzigen Insekten, die der Kälte trotzen. Einige Baldachinspinnen sind sogar bis -6° Celsius unterwegs und das Weibchen des Winterhaftes legt den ganzen Winter über Eier.

Bilder von Winterinsekten und einige Informationen kannst du dir auf der Seite vom Biosphärenreservat Thüringer Wald anschauen.

Kennst du Linas Bücher?

Lina probiert, experimentiert und beobachtet eigentlich ständig irgendetwas. Vieles davon findest du in ihren Büchern. Kennst du sie?

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt".
Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam mit ihnen konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften.

Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)


In einer Handvoll gutem Gartenboden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens und spürt all die Lebewesen auf, die dort ihr Zuhause haben.

Kaum dort angekommen, weckt er die schnarchende Zwiebel aus ihrem Sommerschlaf und wird Zeuge eines unerhörten Vorfalls. Und auch sonst hält das unterirdische Reich des Reginald Regenwurm so manche Überraschung für Erwin und Lina bereit. Von Frau Tulipa, Frederike Springschwanz, der Asselbande und vielen anderen erfährt Lina, dass dort unten jedes noch so kleine Lebewesen ein wichtiges Teil einer großen Gemeinschaft ist.

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lina und der Albatros: Erwin, Lina und die Wunder der Welt (*)

Miteinander-Bücher

Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.
ISBN: 9783981875300

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Linas Bücher

Linas Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei.
Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken).
Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Und das sagen andere über Linas Albatros-Abenteuer

Dresdner Neueste Nachrichten, Oiger.de, Suhanis Bücher

Wir sind wieder verlinkt: Naturkinder, Froh und Kreativ, Pünktchen und Viktoria, Freutag, Karminrot, Sonntagsglück, Miss Red Fox, Sonntagsfreude, Le monde de Kitchi, Life Thru the Lens und Sieben-Sachen-Sonntag.

8 Kommentare

  1. Hmmmm, interesting. I did not know there were winter insects. Thanks for linking to Life Thru the Lens, I always love learning new things.

    Lisa @ LTTL

  2. Winterinsekten… Was es nicht alles gibt. Hätte ich nicht gedacht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Ja, und Astrid ist sogar schon einmal bei -15° Celsius von einer Mücke gestochen worden. Da hatten wir Glück, denn unsere Wintermücke sticht wenigstens nicht ;)
      Herzlichst
      Silke

  3. Wow! Ich bin begeistert! Danke fürs Verlinken, denn so habe ich dich gefunden! Ich bin nämlich auch eine alte Hobbyentomologin und liebe, was da kreucht und fleucht.
    Und deine Informationen waren mir neu, nicht aber die Tatsache eines Mückenstiches mitten im kalten Winter. Da bin ich nämlich bei einem Zwischenstopp auf Neufundland bei minus 15 Grad von einer Mücke gestochen worden. Und da ich auf solch Stiche ziemlich heftig reagiere, hatte ich auch länger was davon….
    Komme gerne wieder!
    Herzlichst
    Astrid

    • Ja, das ging mir auch schon öfter so: Ein Insektenstich mitten im Winter und man denkt, Mücken kann es doch jetzt nicht geben. Aber da du länger von deinem Mückenstich „gut“ hattest, hast dun ihn auch nicht vergessen ;)
      Liebe Grüße
      Silke

  4. Wieder etwas gelernt, denn Wintermücken kannte ich bisher nicht.
    LG Elke

    • Ich auch nicht. Aber ich bin mir fast sicher, dass wir ab jetzt dauernd welche treffen werden. So war es jedenfalls mit den Federmotten ;)
      LG, Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: