Wieso ist das so?

Natur erklärt für Klein und Groß

Insekten im Herbst - Der Federfühler-Herbstspanner

Insekten im Herbst – Der Federfühler-Herbstspanner

| 6 Kommentare

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wenn ich Insekten im Herbst entdecke. Dabei ist das gar nicht so ungewöhnlich. Schließlich gibt es auch Insekten im Winter. Über Winterinsekten hatte ich auch schon einmal geschrieben: Insekten im Schnee. Jedenfalls habe ich an einem Fenster einen Falter entdeckt. Es war ein Federfühler-Herbstspanner.

Insekten im Herbst - Der Federfühler-Herbstspanner

An einem Fenster saß ein Federfühler-Herbstspanner.

Er ist warm eingepack und es sieht fast so aus, als hätte er ein Fell. Doch die langen Haare halten ihn nicht nur warm. Sie schützen ihn auch vor Fledermäusen.

Der Federfühler-Herbstspanner

Der Federfühler-Herbstspanner wird wegen seiner vielen Haare auf dem Rücken auch Haarrückenspanner genannt. Manche nennen ihn wegen seiner Fühler, die wie Federn aussehen, Federspanner. Und Federfühler-Herbstspanner heißt er, weil er so hübsche Fühler hat und du ihn im Herbst beobachten kannst. Er fliegt nämlich von September bis November. Seine Flügelspannweite beträgt etwa fünf Zentimeter. Damit ist er ein relativ großer Nachtfalter.

Haare als Schutz vor Fledermäusen

Und weil er ein Nachtfalter ist, sind wir auch schon bei den Fledermäusen. Die fressen Nachtfalter nämlich für ihr Leben gern. Vielleicht weißt du schon, dass Fledermäuse in der Dunkelheit mit ihren Ohren „sehen“. Sie stoßen einen sehr hohen Ton aus. Der Frequenzbereich, in dem sie rufen, ist so hoch, dass wir Menschen den Ton nicht hören können. Wir nennen diesen Frequenzereich Ultraschall. Wenn der Ultraschall auf einen leckeres Insekt trifft, wird er von dem Insekt zurückgeworfen und trifft wieder auf die Ohren der Fledermaus. Die weiß dann, aha, da ist ein leckeres Insekt. Da sie dann auch weiß wo das Insekt ist und in welche Richtung es fliegt, kann sie es fangen und fressen.

Den Insekten gefällt das nicht so gut. Deshalb haben auch sie alle möglichen Strategien entwickelt, damit Fledermäuse sie nicht so gut „sehen“ können. Der Federfühler-Herbstspanner hat sich dafür Haare wachsen lassen. Denn der Schall kommt am besten zurück, wenn er auf eine möglichst glatte Oberfläche trifft. Eine haarige Oberfläche wirft den Schall nicht so gut zurück. Dann weiß die Fledermaus vielleicht nicht, wie weit der Federfühler-Herbstspanner weg ist oder in welche Richtung er fliegt. Und so kann sie ihn auch nicht so gut fangen.

Insekten im Herbst - Der Federfühler-Herbstspanner

Der Federfühler-Herbstspanner hat ziemlich viele Haare.

Federfühler-Herbstspanner sehen unterschiedlich aus

Nicht alle Federfühler-Herbstspanner sind so leuchtend orange wie der auf den Fotos. Es gibt hellere, dunklere, gräuliche, manche sind bräunlich, andere leicht orange. Wir sagen dann, die Falter sind sehr variabel. An der Zeichnung auf den Flügeln kannst du ihn aber erkennen. Federfühler-Herbstspanner haben die beiden typischen dunklen Linien auf ihren Oberflügeln. Am Rand der Flügel haben sie jeweils zwei dunkle Flecken. Der untere der beiden Flecken hat einen hellen Kern.

Der Falter hier ist übrigens ein Männchen. Nur die Männchen habe federartige Flügel. Die Flügel der Weibchen sind nicht gefiedert.  Außerdem sind die Männchen etwas größer als die Weibchen. Zwar können die Weibchen auch fliegen, sie sind aber eher flugfaul. Meist sitzen sie gut getarnt an Bäumen. Dort warten sie auf das Männchen, um sich mit ihm zu paaren.

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier an verschiedene Laubbäume. Das sind zum Beispiel Ahorn, Birke, Buche, Ulme, Apfelbäume, Weiden, Weißdorn … Die Eier überwintern dort. Die Raupen schlüpfen im Mai des nächsten Jahres. Im Juli verpuppen sie sich zum fertigen Falter. Dafür verkriechen sie sich in den Boden.

Die Fühler der Männchen sind sensible Riechorgane, mit denen sie die Duftstoffe der Weibchen riechen. Die Duftstoffe nennen wir Pheromone.

Die feinen federartigen Härchen an den Fühlern sind übrigens nicht gerade, wie bei echten Federn. Sie sind leicht gebogen. Ein bisschen kannst du das schon auf dem Bild oben sehen. Hier sieht man es noch besser.

Insekten im Herbst - Der Federfühler-Herbstspanner

Die federartigen Härchen sind gebogen.

Das ist übrigens die Unterseite des Federfühler-Herbstspanners. Die konnte ich fotografieren, weil der Falter ja an einer Scheibe saß. Du siehst, auch seine Unterseite ist behaart.

Insekten im Herbst - Der Federfühler-Herbstspanner

Auch seine Unterseite ist behaart.

Auch hier kannst du sehen, dass die Härchen an seinen Fühlern gebogen sind.

Der lateinische Name des Federfühler-Herbstspanners ist übrigens Colotois pennaria. Federfühler-Herbstspanner sind zwar weit verbreitet, aber dort, wo sie leben, sind sie relativ selten.

Miteinander-Bücher – Bücher zum Lesen, Staunen, Machen

Lotte Löwenzahn und ihre Tiere (*)

https://www.amazon.de/gp/product/B08CMYCFVG/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B08CMYCFVG&linkCode=as2&tag=miteinandbuec-21&linkId=51b1ed86d1349ed6760f821cc63c0c6cEin Vorlese-Bilder-Ausmalbuch für neugierige Kinder

Altersempfehlung: ab 4 Jahre
ISBN: 9783981875348

Hier findest du eine Leseprobe von Lotte Löwenzahn und ihre Tiere

Hier geht’s zu Lotte Löwenzahn im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt". Eine Abenteuergeschichte über Wildbienen, Honigbienen und darüber, was Bienen im Winter machen. Außerdem zeigt Lina dir, wie der Bienentanz geht. Und ihre Anleitungen für die Nisthilfen, die sie gebaut hat, findest du natürlich auch in diesem Buch.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)

Ein quirliger Springschwanz, eine redselige Tulpe und ein brummiger Regenwurm zeigen dir: In unsrem Boden ist was los! Magst du mit Lina Regenwürmer retten, Asseln beobachten und schauen, wie Pflanzen den Boden festhalten? Los geht’s!

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe von Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere: Ein Malbuch für neugierige Kinder (*)

Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und KrabbeltiereFür alle neugierigen Kinder, die gerne ausmalen und alles lieben, was so kreucht und fleucht. Und zu erfahren gibt es auch noch jede Menge: Warum klebt die Spinne in ihrem Netz nicht fest? Was mag der Siebenpunkt-Marienkäfer? Wie lebt die Rostrote Mauerbiene? …

Altersempfehlung: ab 5 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere

Hier geht’s zu den Krabbeltieren im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume (*)

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.Eine Geschichte über einen mutigen Frosch, der davon träumt, mal auf einen richtig großen Baum zu klettern. Gemeinsam mit Lauri kannst du dir anschauen, wie Eicheln aussehen, warum Bienen Weiden pflanzen würden und was Feuerwanzen an Linden so sehr mögen. Zum Ausmalen gibt es auch noch jede Menge.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre
ISBN: 9783981875324

Hier findest du eine Leseprobe von Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.

Hier geht’s zu Lauri im Shop.

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lina und der Albatros: Erwin, Lina und die Wunder der Welt (*)

Miteinander-BücherDie Albatrosküken Albi und Klara üben brüten und Erwin muss Küken spielen. Peinlich!, findet Erwin. Keine Frage, Lina ist begeistert. Außerdem experimentieren Lina und Robert mit Begeisterung in Linas Küche. Wenn du mitmachen möchtest, du brauchst nicht viel dafür: Wasser, Öl, Salz, eine Möhre, ein Salatblatt … und schon kann’s losgehen.

Altersempfehlung: ab 7 Jahre.
ISBN: 9783981875300

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Miteinander-Bücher

Miteinander-Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei. Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken). Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Wir sind wieder verlinkt: Der Naturdonnerstag, Ein Fachwerkhaus im Grünen.

6 Kommentare

  1. Wie schön, dich wieder beim Natur-Donnerstag begrüßen zu können !
    Dafür ganz lieben Dank

  2. Ach ja, ich hätte auch gerne so einen Federfühlerspanner an meiner Scheibe sitzen, damit ich ihn genau beobachten kann? So gut getarnt und zudem nachtaktiv, da stehen meine Chancen schlecht ihn in der freien Natur zu beobachten?
    An der Scheibe meiner Terrassentür saß Vorgestern eine Punktschrecke mit nur noch einem Bein, am anderen Morgen lag sie tot auf der Erde, sie tat mir leid.
    LG Heidi

    • Das stimmt. Weil er so gut getarnt ist, wenn er an Zweigen, Ästen oder Blättern sitzt, sieht man ihn dort praktisch nicht :)
      Eine Schrecke mit mit nur noch einem Bein habe ich noch nie gesehen. Auch wenn es gar nicht so selten ist, dass ihnen ein, zwei Beinchen fehlen.
      Liebe Grüße
      Silke

  3. Ein hübscher Falter, liebe Silke, und wieder spannende Erklärungen. Danke dafür.
    Herzliche Grüße – Elke (Mainzauber)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: