Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze

| 16 Kommentare

Heute möchte ich dir ein ganz besonderes Insekt vorstellen: Die Heuschreckensandwespe. Die Heuschreckensandwespe ist ziemlich groß, sehr kräftig und liebt offensichtlich unseren Garten. Das finden wir toll, denn die Heuschreckensandwespe ist in Deutschland sehr selten. Dass sie sich dann ausgerechnet unseren Garten zum Leben ausgesucht hat, ist einfach schön. Und so sieht sie aus.

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

Sie sie sicht toll aus, die Heuschreckensandwespe?

Es ist ein Weibchen. Das kannst du an ihren rötlichen Beinen erkennen. Männchen haben schwarze Beine.

So lebt die Heuschreckensandwespe

Heuschreckensandwespen lieben es trocken und warm. Deshalb sind sie in Nordafrika und in Südeuropa häufig anzutreffen. In Deutschland leben sie aber nur in den wärmsten Regionen und das auch nicht in jedem Jahr. Ist der Sommer kühl und nass, tauchen sie überhaupt nicht auf.

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

Nur in sehr warmen Regionen kannst du die Heuschreckensandwespe beobachten.

Zum Nisten brauchen Heuschreckensandwespen Sand – und Heuschrecken. Beides gibt es in unserem Garten zu genüge. Außerdem sind die Sommer bei uns meistens warm und unser Garten ist sehr sonnig. Da hat sich die Heuschreckensandwespe wohl gedacht, das passt.

Eine Heuschreckensandwespe kommt selten allein

Heuschreckensandwespen mögen nicht gerne alleine nisten. Meistens finden sich mehrere Wespen zusammen, die ihre Nester eng beieinander anlegen. Für ihre Nester graben sie Gänge in Sand. Die Gänge sind etwa fünfzehn Zentimeter lang und enden in einer Brutkammer. Wenn der Gang fertig ist, geht die Heuschreckensandwespe auf Beuteflug. Denn für ihre Larven braucht sie Heuschrecken. Wenn sie eine Heuschrecke gefunden hat, lähmt sie sie mit einem Stich und transportiert sie zu ihrem Nest. Beim Nest angekommen zerrt sie die Heuschrecke in den Nistgang.

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

Für ihre Larven fängt die Heuschreckensandwespe Heuschrecken.

Das Ganze wiederholt sie noch mehrmals. Denn für jede Nistkammer sucht sie drei bis fünf Heuschrecken. Auf eine der Heuschrecken legt sie ein Ei. Wenn sie alle Heuschrecken in die Nistkammer verfrachtet hat, verschließt sie sie. Häufig legt sie in dem Nistgang noch zwei bis drei weitere Brutzellen an. Dann wird das Nest verschlossen.

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

Die Heuschreckensandwespe bei der Fühlerpflege.

Du siehst, es ist ganz schön viel Arbeit für die Heuschreckensandwespe, so ein Nest anzulegen. Dafür muss sie ziemlich stark sein – und groß. Und das ist sie auch, denn die Heuschrecken sind auch nicht gerade klein. Die Heuschreckensandwespe wird etwa zweieinhalb Zentimeter groß und ist damit die größte bei uns lebende Grabwespe.

Das passiert im Nest

Im Nest dauert es vier Tage, bis die Larve aus dem Ei schlüpft. Natürlich macht sie sich sofort über die eingelagerten Heuschrecken her und frisst sich in den nächsten achtzehn Tagen dick und rund. Dann verpuppt sie sich. Aus der Puppe schlüpft nach vierundzwanzig Tagen das fertige Insekt. Das ausgewachsene Insekt überwintert in seiner Brutkammer und lässt sich im nächsten Sommer dann vielleicht ja wieder an unserer Minze beobachten.

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

Aber wer beobachtet hier eigentlich wen?

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

Das frage …

Die Heuschreckensandwespe liebt unsere Minze.

… ich mich.

Es sieht wohl so aus, als hätten wir uns gegenseitig beobachtet. Schließlich bin ich ihr mit meinem Fotoapparat ziemlich nahe gekommen. Bedroht gefühlt hat sie sich aber offensichtlich nicht. Die Heuschreckensandwespe gehört nämlich zu den wenigen Grabwespen, die mit ihrem Stachel einen Menschen stechen können. Natürlich nur die Weibchen. Denn wie bei allen Wespen und Bienen haben die Männchen keinen Stachel. Das liegt daran, dass der Stachel früher mal ein Legebohrer war. Und einen Legebohrer brauchen Männchen natürlich nicht.

Du möchtest noch einmal nachlesen, wie das genau ist, mit Insekten, Larven und Puppen? Hier sind die Beiträge dazu: Wie entwickeln sich Insekten?, Wie entwickeln sich Insekten? ‒ Teil 2 und Von Mosaikjungfern und Flussfalken ‒ Wie entwickeln sich Insekten, Teil 3.

Noch mehr tolle Fotos zu Heuschreckensandwespen, über ihren Beutezug und ihren Nestbau findest du auf diesen Seiten: Naturbildarchiv Günter und Makrotreff.

Es gibt ein neues Miteinander-Buch

Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere: Ein Malbuch für neugierige Kinder (*)

Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und KrabbeltiereWarum klebt die Spinne in ihrem Netz nicht fest? Wie lebt die Wildbiene? Was frisst der Siebenpunkt-Marienkäfer? Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere bietet Ausmalvorlagen von Libelle, Spinne, Schmetterling und weiteren Krabbeltieren. Und während sich die Kinder mit den Malvorlagen beschäftigen, beantwortet es ganz nebenbei auch noch viele Fragen, die Kinder immer wieder stellen.

Für alle neugierigen Kinder, die gerne ausmalen und alles lieben, was so kreucht und fleucht.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Das Ausmalbuch der kleinen Kriech- und Krabbeltiere

Hier geht’s zu den Krabbeltieren im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Unsere weiteren Miteinander-Bücher sind …

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume (*)

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.Lauri Laubfrosch, Rudi Wasserläufer, die Ente Emma und ihre Küken sind Freunde. Sie wohnen am kleinen Teich, mit Rohrkolben und Brombeergebüsch. Dort lauschen sie jeden Abend Lauris kleinem Lied. Also, Rudi, Emma und ihre Küken lauschen. Lauri singt. Doch eines abends bleibt Lauri stumm und seufzt. Wie gerne würde er einmal die richtig großen Bäume kennenlernen. Da wissen Rudi, Emma und ihre Küken, dass sie eine Weile auf Lauri werden verzichten müssen. Denn wenn einer Sehnsucht hat, darf man ihn nicht aufhalten.

Für Lauri Laubfrosch beginnt eine spannende Reise zu den Bäumen in Feld, Wald und Flur. Von ihren Bewohnern erfährt er, was ihren Baum so besonders macht und wie seine Blätter und Früchte aussehen. So weiß er nun auch, dass Tannenzapfen niemals auf den Boden fallen und warum der Schnabel von Fritz Fichtenkreuzschnabel nicht krumm, sondern ein Spezialwerkzeug für Zapfen ist.

Glücklich und zufrieden kehrt Lauri heim. Denn eins ist klar, von all dem, was er gelernt hat, muss Lauri unbedingt seinen Freunden erzählen.

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume ist eine Geschichte über einen mutigen Frosch, der die Bäume dieser Welt kennenlernen möchte.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre
ISBN: 9783981875324

Hier findest du eine Leseprobe von Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.

Hier geht’s zu Lauri im Shop.

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt". Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat er Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam haben sie so manches Bienengeheimnis gelüftet.

Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)

In einer Handvoll gutem Gartenboden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens. Ein quirliger Springschwanz, eine redseelige Tulpe und ein brummiger Regenwurm zeigen dir: In unsrem Boden ist was los!

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe von Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

 

Unsere Miteinander-Bücher

Unsere Miteinander-Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei. Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken). Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Freutag, Ein Fachwerkhaus im Grünen, Karminrot, Sonntagsglück.

16 Kommentare

  1. Liebe Silke,
    von dieser Wespe habe ich noch nie gehört und gesehen habe ich sie schon gar nicht. Liegt wahrscheinlich auch an den Temperaturen, denn bei uns ist es immer zwei bis drei Grad kälter, als unten am Rhein.
    Die Wespe ist aber auch hochspezialisiert, wenn sie nur Heuschrecken für ihre Nachkommen braucht. Bleibt nur zu hoffen, dass es immer ausreichend Heuschrecken gibt.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    • Lieber Wolfgang, Spezialisierung ist das Los vieler Insekten. Und diese Insekten haben es besonders schwer. Du sagst es. Verschwindet die Pflanze, das Tier … von der/dem sie abhängig sind, verschwindet auch das Insekt selbst. Bei uns gibt es glücklicherweise noch viele Heuschrecken. Und so hoffe ich auf nächstes Jahr :)
      Eine schöne Woche und liebe Grüße
      Silke

  2. Was für ein faszinierendes Insekt, liebe Silke! Danke für den lehrreichen Text und die tollen Fotos, dieses Tierchen kannte ich noch nicht. Zu uns in den Norden ist sie evtl. noch nicht vorgedrungen. Vielleicht kommt sie zu Besuch, wenn ich mit dem Bau des Sandariums fertig bin?
    Liebe Grüße
    Karen

    • Das kommt wahrscheinlich darauf an, wie warm es bei euch ist oder wird. Denn die Tierchen sind sehr wärmeliebend. Allerdings gibt es auch eine Population der Heuschrecknsandwespe in Gotland. Es besteht also Hoffnung für dein Sandarium :)
      Liebe Grüße
      Silke

  3. So ein hübsches Insekt. LG von mir

  4. was für ein interessantes insekt! ich habe noch nie von ihr gehört, geschweige denn eine gesehen. aber wir haben hier auch wenig sandböden, da mag sie wohl nicht herkommen.
    danke für die ausführliche beschreibung!
    lieben gruß von mano

    • Siehst du, bis vor kurzem ging es mir wie dir. Aber Dank unseres vielen Sandes und unserer Minze hat sich das geändert :)
      Dir ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße
      Silke

  5. Hallo Silke,
    das ist wieder sehr interessant. Wir haben bei uns in Frankfurt einige Ecken mit Sand und Heuschrecken. Da werde ich im nächsten Jahr doch mal nach der Heuschreckensandwespe – Zungenbrecher! – Ausschau halten.
    Liebe Grüße – Elke

  6. Vielen lieben Dank für die treue Verlinkung zum „DND“.
    War wieder sehr lehrreich und spannend an zu sehen.
    Liebe Grüße
    Jutta

  7. Lach!

    Die Heuschreckensandwespe hat so glaube ich die Naturwanderin schon mal vorgestellt. Sie ist immer recht taff, wenn es um Insekten geht.

    Sie sieht recht freundlich aus und Wespen machen einem auch nichts, wenn man nicht wie wild um sich schlägt.
    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße Eva

    • Danke für den Hinweis. Die Naturwanderin hat die Heuschreckensandwespe ja sogar mit einer Heuschrecke an ihrem Nest beobachtet. Das ist natürlich extraklasse :)
      Diese Wespe macht sowieso nichts. Sie kommt ja auch nicht an unseren Tisch. Da trinkt sie lieber Nektar an unserer Minze ;)
      Einen schönen Wochenausklang wünsche ich dir.
      Silke

  8. Ich sag es ja immer wieder, bloggen bildet und ich lerne nicht aus. Von einer Heuschreckensandwespe habe ich noch nie gehört.
    Ich gehe Wespen meist aus dem Weg, aber es hat mich fasziniert Deinen Beitrag zu lesen und die Bilder anzuschauen – vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    • Liebe Kirsi, ob du dieser Wespe aus dem Weg gehn würdest, weiß ich nicht. Denn eigentlich sind ja für Wespen in unserem Kopf die Farben gelb und schwarz abgespeichert. Und diese Wespe ist schwarz und orange. Bei solchen Wespen denke ich persönlich meist gar nicht zuerst an Wespen.
      Zudem tut die Heuchreckensandwespe wirkich gar nichts. Es sei denn, du nimmst sie in die Hand und quetscht sie. Dann muss sie sich natürlich wehren.
      Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: