Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Schneekristalle aus Papier auf blauem Hintergrund

Schneeflocken unter der Lupe

| Keine Kommentare

Du kannst Schneekristalle mit ins Warme nehmen und mit einer Lupe oder einem Mikroskop betrachten.

Was du brauchst:

  • Mikroskop oder Lupe
  • sehr kalte, glatte Unterlage (zum Beispiel einen Objektträger)
  • tiefgekühlten Sekundenkleber (Vorsicht! Lass dir auf jeden Fall von einem Erwachsenen helfen. Sekundenkleber klebt alles und zwar innerhalb von Sekunden. Auch deine Finger und Augen!)
  • Schnee oder Reif

So geht’s:

Wenn du Schneekristalle anschauen möchtest, brauchst du etwas zum Vergrößern der Kristalle. Dafür eignet sich zum Beispiel eine Lupe. Noch besser geht es mit einem Mikroskop. Solltest du aus einem Experimentierkasten ein Mikroskop haben, gibst du die Schneeflocken am besten auf einen Objektträger. Das sind die schmalen Plättchen aus Glas, die du unter das Mikroskop schiebst. Für eine Lupe eignet sich jede andere glatte Oberfläche, am besten aus Glas. Diese Unterlage legst du für einig Zeit in den Gefrierschrank oder du legst sie gleich nach draußen. Denn sie muss sehr kalt sein, damit die Schneeflocken nicht schmelzen. Wenn du die Unterlage anfasst, solltest du das mit Handschuhen tun, sonst wird sie von deinen Händen wieder warm. Außerdem brauchst du Sekundenkleber, den du vorher in den Gefrierschrank gelegt hast (mindestens eine halbe Stunde).
Nun brauchst du nur noch ein paar Schneeflocken. Falls es bei euch nicht geschneit hat, Raureif tut es auch. Raureif ist der weiße Überzug, der sich im Winter manchmal auf den Pflanzen bildet. Er entsteht, wenn es friert und die Luft feucht ist. Dann bilden sich Eiskristalle auf den Pflanzen und Gegenständen.

Gib einige Schneeflocken oder etwas Raureif auf die Unterlage und klebe sie mit dem tiefgekühlten Sekundenkleber fest. Lass den Kleber trocknen. Dafür kannst du entweder deine Unterlage draußen im Kalten stehen lassen oder du stellst sie gleich wieder in den Gefrierschrank. Wenn alles trocken ist, behalten die Schneekristalle auch im Warmen ihre Form und du kannst sie dir unter dem Mikroskop oder der mit der Lupe anschauen.
Du hast kein Mikroskop und auch keine Lupe? Sprich mit deinen Lehrern oder den Erziehern im Kindergarten. Vielleicht gibt es dort so etwas. Dann kannst du die festgeklebten Schneekristalle mitnehmen und sie gemeinsam mit deinen Freunde anschauen.

Lina hat es ausprobiert und Schneekristalle festgeklebt. Wie sie aussehen findest du bei Linas Schneekristalle.

Ach, so ist das!

Kein Schneekristall ist wie der andere. Eigentlich sind Schneekristalle immer nach dem gleichen Muster aufgebaut. Zum Beispiel haben sie immer sechs Ecken oder sechs Arme. Trotzdem hat es wahrscheinlich noch niemals auf der Welt zwei Schneekristalle gegeben, die genau gleich aussahen. Hier kannst du dir Fotos von Schneekristallen anschauen. Der Fotograf Mark Cassino hat sie aufgenommen. Er hat auch ein Buch geschrieben, in dem er Kindern die Wissenschaft des Schnees erklärt. Allerdings ist es auf englisch, „The Story of Snow“ heißt es.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: