Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Linas Tag im Planschbecken

| 4 Kommentare

Schwarz wird heißer als Weiß

Schwarze Gegenstände werden schneller warm als weiße. Lina weiß das jetzt. Robert hat es ihr gezeigt und Lina hat es selbst ausprobiert. Robert ist Linas Tagesmama und er erklärt Lina alles, was sie wissen möchte.

Doch eigentlich fing alles damit an, dass das Wetter so schön geworden war. Denn weil es so warm war, wollten Lina und Teddy einen Wasser-Spaß-Tag machen. Also haben sie Linas Planschbecken aufgebaut. Robert hat beim Aufpusten geholfen.
Als Lina dann ihr Planschbecken voller Begeisterung mit dem Gartenschlauch befüllt hatte, wollte sie natürlich auch sofort ins Wasser steigen.

lina.stehend.planschbecken
„Das wird noch ein bisschen kalt sein“, warnte Robert noch, doch Lina hatte schon ihren Zeh hineingesteckt.

„Ihh“, rief sie und zog den Zeh wieder aus dem Wasser. Lina sah Robert böse an. „Warum ist das so kalt?“, beschwerte sie sich.

Robert lachte. „Ich hatte dich vorgewarnt“, sagte er dann. „Das ist Leitungswasser, das ist eben kalt. Das hat schließlich noch keine Sonne abbekommen.“

„Ich will aber ins Planschbecken“, jammerte Lina.

Robert sah Lina nachdenklich an. „Weißt du was, ich glaube, ich habe eine Idee“, sagte er dann und verschwand. Einige Minuten später kam er mit einer schwarzen Plastikfolie zurück. Die legte er ins Wasser, auf den Boden des Planschbeckens. Die Folie war so groß, dass sie den Boden fast vollständig bedeckte. „Wollen wir doch mal schauen, ob das Wasser so nicht schneller warm wird“, sagte er.

Lina hatte aufmerksam zugeschaut, hatte aber offensichtlich ihre Zweifel. „Was soll das denn nützen?“, fragte sie.

Als hätte Robert es geahnt, hat er nicht nur die schwarze Folie sondern auch noch ein Stück schwarze und weiße Pappe mitgebracht. „Schau hier, Lina, wir probieren es ohne Wasser aus“, sagte er und legte die Pappe nebeneinander in die Sonne. „Nun kannst du fühlen, welche Pappe schneller warm wird.“ Und das tat Lina dann auch.

Immer abwechselnd hielt sie ihre Hand erst auf die schwarze und dann auf die weiße Pappe. Dann stellte sie sich mit einem Fuß auf den schwarzen Karton und mit dem anderen auf den weißen. „Der schwarze ist richtig schön warm geworden“, stellte sie fest. „Damit kann ich mir meine Füße aufwärmen“, sagte sie und stieg ins Planschbecken. „Brr, ist das kalt“, sagte sie und stellte sich schnell wieder auf die schwarze Pappe. Vorher hatte sie ihre Füße ein bisschen auf einem Handtuch getrocknet, das Robert ihr ins Gras gelegt hatte.

„Robert, es stimmt, das Wasser ist nun auch schon ein klitzekleines bisschen wärmer geworden“, stellte sie dann fest. Lina sah Robert fragend an. „Aber warum ist das so? Warum wird das schwarze Papier schneller warm?“

„Na, Lina, überleg doch mal. Erinnerst du dich an die Farben Schwarz und Weiß?“, fragte Robert.

Lina kaute auf ihrer Lippe. Dann sah sie Robert an. „Robert, du hast jetzt aber Farben gesagt. Aber Schwarz und Weiß sind doch gar keine Farben“, sagte sie vorwurfsvoll.

„Also erinnerst du dich“, erwiderte Robert und sah Lina aufmunternd an.

„Hat es etwas damit zu tun, Robert, dass Schwarz und Weiß keine Farben sind?“, fragte sie.

„Ein bisschen schon“, sagte er, „aber ich glaube, Lina, dein Kopf raucht. Vielleicht gehst du jetzt erst einmal zur Abkühlung ins Wasser und dann klären wir das mit den Farben Schwarz und Weiß, die gar keine Farben sind. – Und damit, warum Schwarz denn nun so schön schnell warm wird.“ Robert zwinkerte Lina zu.

Und so machten sie es. Lina ging in ihre sommerfrische Abkühlung, der Rest kam später.

Und du? Hast du eine Idee, warum schwarze Gegenstände schneller warm werden als weiße? Hier geht es weiter: Lina sieht bunt.

Kennt ihr Linas Bücher?

Was machen Bienen eigentlich im Winter?


Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin ist für sie in den Sommer geflogen und hat einige dieser pelzigen Tierchen ausfindig gemacht. Wolfram Wollbiene zum Beispiel. Aber auch Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und, und, und. Mit deren Hilfe konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Lina und der Albatros


Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover bei mir im Shop und als Taschenbuch oder eBook bei Amazon (einfach auf die Cover klicken).

Dieser Beitrag ist verlinkt mit Naturkinder, Freutag, Sonntagsfreude, Felix Traumland und einfach.nachhaltig.besser.leben.

4 Kommentare

  1. Hallo!

    Was für eine entzückende Blogidee – Deine Geschichte gefällt mir total gut. Ich bin sehr begeistert!

    Vielen herzlichen Dank fürs Verlinken zu Einab, wie schön, dass ich dadurch Deinen Blog entdeckt habe!

    lg
    Maria

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: