Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Unser Wespennest wächst weiter ‒ Die Mittlere Wespe

| 4 Kommentare

Wisst ihr noch? Wir haben ein Wespennest neben der Haustür. Inzwischen hat sich da einiges getan. Es herrscht nämlich immer noch reger Betrieb dort. Am Nest wird gebaut, abgebaut und umgebaut. Und so wächst unser Wespennest  beständig weiter.

 

Inzwischen ist es zwei Monate her, dass wir das Nest entdeckt haben. Das war also im Juni. Damals sah es so aus.

Ein Wespennest in der Fensternische.

In den Beiträgen Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester und Baufortschritt am Wespennest kannst du nachschauen, was in den zwei Wochen danach passiert ist. Doch wir haben natürlich immer mal wieder Fotos gemacht. Die möchte ich euch jetzt zeigen.

Das Nest nach drei Wochen

Nach drei Wochen sah das Nest so aus.

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Drei Wochen nach der Entdeckung.

Das Wespennest ist schön rund und schon deutlich größer geworden.

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Es wird am Eingang gebaut.

Hier finden gerade Bauarbeiten am Eingang und an den Lufttaschen statt. Warum die Wespen Lufttaschen an ihr Nest bauen, steht im Beitrag Baufortschritt am Wespennest.

Das Nest nach sieben Wochen

Nach sieben Wochen ist es noch weiter gewachsen. Auf der linken Seite sitzt das Nest jetzt ganz dicht an der Wand.

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Das war nach sieben Wochen.

Schön, oder? Du siehst, die Wespen haben den Eingang verlegt. Und es wird innen und außen gearbeitet. Das kannst du sehen, wenn du das Bild vergrößerst. Einfach darauf klicken.

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Eine Wespe arbeitet von innen, eine von außen.

Und hier kommt eine Wespe angeflogen.

t weiter - Die Mittlere Wespe

Eine Wespe kommt geflogen.

Das Nest nach acht Wochen

Und so sieht das Nest jetzt aus. Es ist jetzt acht Wochen her, dass wir es entdeckt haben.

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Das Nest klebt an der Wand.

Es ist deutlich zu sehen, die Wespen können links nicht weiter anbauen. Denn das Nest klebt schon an der Wand. Das hindert sie aber nicht daran, das Nest nach vorne und nach unten zu vergrößern. Nach hinten geht es aber nicht viel weiter. Denn dort ist unser Fenster.

Außerdem fällt auf, dass der Eingang sehr klein geworden ist.

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Der Eingang ist sehr klein geworden.

Ob die Wespen den Eingang wieder vergrößern werden?

Das Nest wächst weiter - Die Mittlere Wespe

Der Eingang scheint eine beliebte Baustelle zu sein.

Jedenfalls scheint der Eingang eine beliebte Baustelle zu sein. Denn am Eingang wird eigentlich ständig etwas verändert.

Wespen sind übrigens die ältesten Papierhersteller der Welt. Und nur wegen der Wespen sind die Menschen überhaupt auf die Idee gekommen, dass man Papier aus Holz herstellen kann. Wie das ist und war mit der Papierherstellung, findest du im Beitrag Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester.

Kennst du unsere Miteinander-Bücher?

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt". Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat er Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam haben sie so manches Bienengeheimnis gelüftet.

Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Weitere Miteinander-Bücher sind:

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)

In einer Handvoll gutem Gartenboden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens. Ein quirliger Springschwanz, eine redseelige Tulpe und ein brummiger Regenwurm zeigen dir: In unsrem Boden ist was los!

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe von Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume(*)

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.Lauri Laubfrosch, Rudi Wasserläufer, die Ente Emma und ihre Küken sind Freunde. Sie wohnen am kleinen Teich, mit Rohrkolben und Brombeergebüsch. Dort lauschen sie jeden Abend Lauris kleinem Lied. Also, Rudi, Emma und ihre Küken lauschen. Lauri singt. Doch eines abends bleibt Lauri stumm und seufzt. Wie gerne würde er einmal die richtig großen Bäume kennenlernen. Da wissen Rudi, Emma und ihre Küken, dass sie eine Weile auf Lauri werden verzichten müssen. Denn wenn einer Sehnsucht hat, darf man ihn nicht aufhalten.

Für Lauri Laubfrosch beginnt eine spannende Reise zu den Bäumen in Feld, Wald und Flur. Von ihren Bewohnern erfährt er, was ihren Baum so besonders macht und wie seine Blätter und Früchte aussehen. So weiß er nun auch, dass Tannenzapfen niemals auf den Boden fallen und warum der Schnabel von Fritz Fichtenkreuzschnabel nicht krumm, sondern ein Spezialwerkzeug für Zapfen ist.

Glücklich und zufrieden kehrt Lauri heim. Denn eins ist klar, von all dem, was er gelernt hat, muss Lauri unbedingt seinen Freunden erzählen.

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume ist eine Geschichte über einen mutigen Frosch, der die Bäume dieser Welt kennenlernen möchte.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre ISBN: 9783981875324

Hier findest du eine Leseprobe von Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.

Hier geht’s zu Lauri im Shop.

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Unsere Miteinander-Bücher

Unsere Miteinander-Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei. Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken). Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Wir sind wieder verlinkt: Der Natur-Donnerstag, Freutag, Ein Fachwerkhaus im Grünen.

4 Kommentare

  1. Liebe Silke,
    das ist wirklich sehr interessant. Wir haben bei uns auch schon öfters Wespennester gefunden, im Garten un in der Scheune, aber immer erst, als sie schon verlassen waren.
    Ich bewundere jedesmal, wie gut Tiere bauen können und welche besondere Fähigkeiten Tiere haben, die wir so niemals haben werden.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche und ich bin gespannt, wie es wieter geht.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    P.S. und danke fürs Verlinken.

    • Lieber Wolfgang, es gibt sicherlich auch genügend Ecken, in denen man so ein Nest gar nicht bemerkt. Unseres hängt nun aber ziemlich dicht am Eingang und inzwischen hat es die Größe eines Handballs. Das kann man inzwischen nicht mehr übersehen.
      Interessant ist ja auch zu sehen, dass die sich über den Weiterbau irgendwie immer einig zu sein scheinen. Jedenfalls wird einmütig, mit vereinten Kräften, an verschiedenen Seiten des Nestes gebaut.
      Eine schöne Woche für euch
      Liebe Grüße
      Silke

  2. Liebe Silke,
    was für eine feine Fotoserie über die Entstehung eines Wespennestes.
    Es ist wirklich interessant, zuzuschauen und zu beobachten, wie die Wespen sich fleißig um ihr Nest sorgen.

    Mir persönlich wäre es allerdings im Hauseingang etwas zu dicht…. ;-)

    Liebe Grüße
    moni

    • Liebe Moni,
      das ist wirklich überhaupt kein Problem. Die Wespen interessieren sich kein bisschen für uns. Als sie angefangen haben, habe ich mich in meinen Insektengruppen und beim Umweltamt erkundigt. Alle haben mir versichert, dass die Mittlere Wespe sehr friedlich ist. Und so ist es auch.
      Beim Umweltamt hat man mir gesagt, dass, wenn wir es doch nicht dort lassen wollen, sie uns die Adresse von kundigen Imkern geben, die das Nest umsiedeln. Und ich bin sehr froh, dass ich es probiert habe. Es ist wirklich ausgesprochen spannend :)
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: