Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Lina pflanzt eine Zwiebel

| 12 Kommentare

Lina hat mit ihrem Papa eine Zwiebel eingepflanzt. Papa hatte die Zwiebel aussortiert, denn sie fühlte sich weich an und es guckte auch schon ein Keim aus ihrer Spitze heraus.

„Die muss man aber nicht wegschmeißen“, hat Papa gesagt, und dann fragte er Lina: „Weißt du, was wir jetzt machen?“

Lina schüttelte mit dem Kopf. Sie war gerade dabei, mit ihrem Teddy zu spielen und hatte eigentlich gar keine Zeit. „Teddy und ich spielen gerade und wir haben auch gar keine Zeit“, erklärte sie Papa.

„Gut“, sagte Papa, „das, was ich vorhatte, können wir auch auf später verschieben. Ich frage dich nachher noch einmal.“

„Was hattest du denn vor?“, wollte Lina dann doch wissen. „Teddy möchte das gerne wissen“, fügte sie dann noch schnell hinzu.

Papa hielt die Zwiebel hoch und sagte: „Ich dachte, wir könnten diese Zwiebel einpflanzen.“

„Echt? Au ja! Teddy und ich machen mit!“, rief Lina. Sie schnappte sich ihren Teddy und sagte: „Nicht Teddy, du magst doch jetzt auch die Zwiebel einpflanzen?“ Keine Frage. Teddy hatte immer Lust zu gärtnern! Sie einigten sich darauf, ihr Spiel später weiter zu spielen und legten los.

„Können wir die Zwiebel dann hinterher auch essen?“, wollte Lina wissen, nachdem sie sie in einen Topf gepflanzt hatten.

„Die Zwiebel selbst können wir nicht mehr essen“, erklärte Papa . „Die hat dann ihre Energie verbraucht. Aber es wächst Zwiebellauch aus der Zwiebel, und das können wir ernten. Und wenn wir Glück haben, bilden sich auch noch schöne Blüten. Auch die kann man übrigens essen.“

Na, dann war’s ja gut. Lina mochte Sachen einpflanzen, die man hinterher auch essen konnte.

Lina und Teddy spielten anschließend ihr Spiel noch zu Ende und Papa hatte den Eindruck, dass eine Zwiebel eine wichtige Rolle darin spielte.

Linas Zwiebel wächst – oder doch nicht?

Nun war die Zwiebel-Einpflanz-Aktion schon einige Tage her und Lina hatte mal wieder nach ihrer Zwiebel geschaut. So sah Linas Zwiebelpflanze aus:

Linas Zwiebelpflanze im Topf.

Linas Zwiebelpflanze im Topf.

Doch nun, fand sie, musste sie sich mal bei Papa beschweren. „Papa, die wächst überhaupt nicht, guck mal“, beklagte sie sich.

„Die wächst schon“, sagte Papa und dann erklärte er Lina, dass es anfangs immer so aussähe, als ob die Pflanzen nicht wüchsen. „Das tun sie aber. Sie wachsen unterirdisch. Die Zwiebel muss ja erst einmal Wurzeln bilden. Außerdem“, sagte er, „sind die alten Keime nun grün geworden.“

Das musste Lina zugeben, die waren vorher gelb. „Und warum sind die grün geworden?“, wollte sie natürlich wissen.

„Weil sie jetzt Licht bekommen. Und wenn sie Licht bekommen, können sie den grünen Blattfarbstoff bilden. Chlorophyll heißt der.“

„Ah“, sagte Lina.

„Und schau mal hier, Lina“, Papa zeigte auf die Pflanze, „hier haben sich auch schon zwei neue Zwiebelblätter gebildet. Siehst du?“

Hier kann man die beiden neuen Zwiebelblätter sehen.

Hier kann man die beiden neuen Zwiebelblätter gut sehen.

Also wuchs sie doch, die Zwiebelpflanze.

Kennt ihr Linas Bücher?

Was machen Bienen eigentlich im Winter?


Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin ist für sie in den Sommer geflogen und hat einige dieser pelzigen Tierchen ausfindig gemacht. Wolfram Wollbiene zum Beispiel. Aber auch Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und, und, und. Mit deren Hilfe konnte er für Lina so manches Bienengeheimnis lüften. Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

Lina und der Albatros


Lina liebt Tiere, und sie liebt alles, was mit dem weiten Meer zu tun hat. Wellen, planschen, wenn das Wasser salzig schmeckt … Tiere, die ihre Vorliebe teilen, findet sie natürlich spannend. Fische zum Beispiel und neuerdings auch Albatrosse. Wusstest du, dass Albatrosse ihr ganzes Leben über den Ozean streifen, größer sind als Lina selbst und älter werden können als ihre Oma noch lange nicht ist?

Mit Erwins Hilfe lernt Lina die Albatrosküken Albi und Klara kennen. Albi ist Hauptvogel in ihrem Buch. Hauptvogel ist so etwas wie Hauptperson, nur für Vögel eben, sagt Erwin. Und Klara ist Albis Freundin. Mit Witz und Freude hilft Robert – Linas Tagespapa – Lina dabei, den ganzen Rest zu verstehen. Wie immer können alle Kinder mitmachen, selbst ausprobieren und genauso staunen wie Lina.

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre.

Hier findest du eine Leseprobe von Lina und der Albatros.

Hier geht’s zu den Albatrossen im Shop

Die Bücher gibt es als Hardcover im Shop oder bei mir direkt (info@miteinander-buecher.de). Als Taschenbuch oder eBook sind sie bei Amazon erhältlich (einfach auf die Cover klicken).

Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Sie sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VlB).

Dieser Beitrag ist verlinkt mit Naturkinder und Freutag, Pünktchen und Viktoria, Karminrot, Heute macht der Himmel blau, Natural and Moments, Sonntagsglück, Froh und Kreativ, Miss Red Fox, Sonntagsfreude, Felix Traumland und Sieben-Sachen-Sonntag.

12 Kommentare

  1. Hallo Silke, wie reizend die Geschichte – diese oder eine andere hätte ich heute brauchen können zu meinem „Ich papier’s“ in der Papierwerkstatt… Meine acht Kinder wären bestimmt begeistert und erfreut gewesen!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun ?

  2. Wieder schön geschrieben.
    Da kann man wirklich lernen. Auch noch als Erwachsener.
    Denn, das man Zwiebelblüten essen kann, wusste ich noch nicht.
    Liebe Grüße
    Andrea

  3. Das ist eine schöne lehrreiche Geschichte für Kinder. Ich freue mich, dass jetzt noch eine Geschichte in meiner Linkparty ist. Danke für den Link.
    LG Elke

  4. Die Geschichte ist ja goldig.

    Ja und wenn Ihr dann die Zwiebel steckt, dann nehmt

    Stuttgarter Riesen, das ist eine ganz besondere Zwiebelart.

    http://www.hausgarten.net/gemuese-gemuesegarten/gemuesegarten-pflegen-pflege/steckzwiebeln-stecken-stuttgarter-riesen.html

    Lieben Gruß Eva

  5. Die Geschichte ist süss. Leider sind meine Kinder diesem Buch schon entwachsen…
    Danke für deinen Besuch bei mir.
    lg Gabriele ☼

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: