Wieso ist das so?

Natur erklärt für Kinder

Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester

| 2 Kommentare

Wir haben bei uns zwei Wespennester entdeckt. Ein Nest ist sehr klein, aber verlassen. An dem anderen wird fleißig gebaut. Das kleine Nest sitzt ganz unten an einer Tür. Es sieht so aus:

Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester

Ein verlassenes Wespennest an der Hauswand.

Auch das zweite Nest sitzt an der Hauswand. Die Wespen fanden, eine Fensternische bei uns sei genau der richtige Ort für ein Nest. Als wir es entdeckt haben, sah es so aus:

Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester

Ein Wespennest in der Fensternische.

Weißt du, welche Wespen unsere Hauswand so toll finden, dass sie dort Nester bauen?

Feldwespen bauen sehr kleine Nester

Das erste Nest ist ein Feldwespennest. Feldwespen bilden nur sehr kleine Völker. Deshalb brauchen sie auch keine großen Nester. Die Waben lassen Feldwespen immer offen. Sie heften ihre Nester mit einem dünnen Stiel an einen Untergrund. So können sie ihr Nest am besten gegen Ameisen verteidigen.

Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester

Ein sehr dünner Stiel hält das Nest an der Hauswand.

Die Feldwespen haben ihr Nest direkt zwischen unserem Fenster und der Jalousie gebaut. Ob sie gemerkt haben, dass es ihnen hier doch zu eng wird und sie sich deshalb einen anderen Platz gesucht haben, wissen wir nicht. Vielleicht stammt das Nest aber auch aus dem letzten Jahr und wir haben es nur nicht bemerkt.

Feldwespen sind übrigens sehr friedlich. Sie mögen auch unser Essen nicht und kommen deshalb nicht an unseren Tisch. Wie Feldwespen leben kannst du in den Beiträgen Eine Feldwespe bei der Körperpflege und Mehrere Königinnen mit kleinem Volk nachlesen.

Die Wespennester der Mittleren Wespe

Das zweite Nest in der Fensternische stammt von der Mittleren Wespe. Mittlere Wespen bauen anfangs oft einen langen Schlauch als Einstiegsloch. So einen Schlauch kannst du auf dem Bild oben auch erkennen. Doch der verschwindet meistens nach einiger Zeit. Bei uns war der Schlauch nicht sehr lang. Und nach zwei Tagen war er schon fast verschwunden.

Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester

Eine Mittlere Wespe knabbert am Schlauch.

Hier arbeitet gerade ein Arbeiterin daran, den Schlauch wieder zu entfernen. Wir konnten das Knuspern richtig hören.

Die Nester der Mittleren Wespe können etwa so groß werden, wie ein Fußball. Manchmal sind sie auch kleiner. Das hängt natürlich von der Größe des Volkes ab. In der Regel gehören 150 bis 350 Tiere zu einem Volk der Mittleren Wespe.

 

Die fleißigen Baumeister – Zwei Wespennester

So sah das Nest nach zwei Tagen aus.

Gerade ist eine Wespe im Anflug. Vielleicht hat sie Baumaterial mitgebracht. Weißt du woraus Wespen ihr Nest bauen?

Die älteste Papierherstellung der Welt

Vielleicht hast du schon einmal beobachtet, dass Wespen oft auf verwittertem Holz oder Schilf sitzen. Und wenn man genau hinhört, hört man es auch Knuspern. Wespen haben sehr starke Oberkiefer. Diese Oberkiefer nennen wir Mandibeln. Mit ihren Mandibeln schaben sie das Holz ab. Zerkaut und vermischt mit ihrem Speichel wird daraus eine papierartige Masse. Die verwenden sie zum Nestbau. Genau genommen bestehen Wespennester nämlich aus Papier. Damit sind Wespen die wahrscheinlich ältesten Papierhersteller der Welt.

Papier gibt es nämlich noch gar nicht so lange. Das erste Papier wurde wahrscheinlich in China hergestellt. Das ist ungefähr 2000 Jahre her. Erst über 1000 Jahre später kam die Kunst der Papierherstellung nach Europa. In China wurde das Papier aus Abfällen der Seidenproduktion gewonnen. In Europa verwendete man Lumpen dafür. Vielleicht hast du schon mal gehört, dass es früher Lumpensammler gab. Sie sammelten alte Kleidung, Decken, und Tücher und brachten sie zu den Papiermühlen. Deshalb war Papier früher auch sehr teuer. Die Menschen waren arm und verwendenten ihre Textilien so lange es eben ging. Lumpen gab es nicht so viele.

Der französische Physiker René-Antoine Ferchault de Réaumur kam um das Jahr 1720 auf die Idee, Holz zur Papierherstellung zu verwenden. Er hatte nämlich Wespen beim Nestbau beobachtet. Erst von da an wurde Papier immer billiger. Heute ist es ein Produkt, das sich jeder leisten kann.

Hier kannst du sehen, wie gebaut wird. Die etwas dunklere Masse wird gerade angebaut. Sie ist noch feucht.

Eine Mittlere Wespe hat Papiermasse dabei.

Hier wird die zweite Lage angebaut.

Auch für die Wespen ist ihr Papier sehr wertvoll. Wenn sie irgenwo etwas abbauen, wird es natürlich wieder verwendet. Ist doch klar, oder?

Mittlere Wespen – Die friedlichen Mitbewohner

Auch die Mittlere Wespe ist sehr friedlich. Genau wie die Feldwespe mag sie unser Essen nicht und kommt nicht an unseren Tisch. Das Wespennest hängt nicht weit von unserer Haustür entfernt und wir müssen jeden Tag immer wieder daran vorbei. Bisher sind wir den Wespen ziemlich egal. Sie bauen unermüdlich weiter und fliegen ein und aus. Umgekehrt ist es anders. Wir bleiben ständig stehen und beobachten, was passiert.

Wir haben beim Umweltamt und in unserer Insektengruppe nachgefragt. Alle haben uns bestätigt, dass es keine Probleme geben dürfte. Also beobachten wir begeistert weiter.

Falls wir irgendwann feststellen, dass die Mittleren Wespen vor unserer Haustür doch lieber ihre Ruhe haben wollen, bekommen wir vom Umweltamt die Adresse von kundigen Imkern, die das Nest vorsichtig umsiedeln.

So geht’s weiter mit dem Wespennest

Da die Mittleren Wespen neben unserer Haustür weiterhin sehr friedliche Mitbewohner sind, kannst du hier nachlesen, was für Fortschritte ihr Nest macht: Baufortschritt am Wespennest.

Kennst du Linas Bücher?

Was machen Bienen eigentlich im Winter? (*)

Buchcover des Buchs "Was machen Bienen eigentlich im Winter?". Es ist ein Buch aus der Reihe "Erwin, Lina und die Wunder der Welt". Wisst ihr, dass bei uns zwar hunderte Bienenarten heimisch sind, aber nur eine einzige Honigbiene lebt? Lina schon, denn sie hat ein Bienenabenteuer erlebt. Erwin, das Büchermännchen, ist für sie vom Herbst in den Sommer geflogen, um herauszufinden, was Bienen im Winter machen. Dabei hat er Wolfram Wollbiene, Sandra Sandbiene, Honilda Honigbiene und noch einige andere getroffen. Gemeinsam haben sie so manches Bienengeheimnis gelüftet.

Außerdem hat Lina den Bienentanz geübt und Nisthilfen für ihre neuen Freunde gebaut. Du kannst wie immer mitmachen. Und falls du Bienisch lernen willst, Lina zeigt dir, wie es geht.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783000557255

Hier findest du eine Leseprobe von Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Hier geht’s zu den Bienen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Weitere Miteinander-Bücher sind:

Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel (*)

In einer Handvoll gutem Gartenboden, leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt, sagt Erwin. Lina kann es kaum glauben. Ob das wohl stimmt? Klar stimmt das und Erwin kann es beweisen. Er besucht für Lina die geheimnisvolle Welt des Bodens. Ein quirliger Springschwanz, eine redseelige Tulpe und ein brummiger Regenwurm zeigen dir: In unsrem Boden ist was los!

Natürlich hat Lina auch wieder vieles selbst ausprobiert. Sie hat gepflanzt, gegossen und die fleißigen Bodentierchen bei der Arbeit beobachtet. Du kannst wie immer mitmachen.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
ISBN: 9783981875317

Hier findest du eine Leseprobe von Reginald Regenwurm und die schnarchende Zwiebel.

Hier geht’s zu den Bodentierchen im Shop

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume(*)

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.Lauri Laubfrosch, Rudi Wasserläufer, die Ente Emma und ihre Küken sind Freunde. Sie wohnen am kleinen Teich, mit Rohrkolben und Brombeergebüsch. Dort lauschen sie jeden Abend Lauris kleinem Lied. Also, Rudi, Emma und ihre Küken lauschen. Lauri singt. Doch eines abends bleibt Lauri stumm und seufzt. Wie gerne würde er einmal die richtig großen Bäume kennenlernen. Da wissen Rudi, Emma und ihre Küken, dass sie eine Weile auf Lauri werden verzichten müssen. Denn wenn einer Sehnsucht hat, darf man ihn nicht aufhalten.

Für Lauri Laubfrosch beginnt eine spannende Reise zu den Bäumen in Feld, Wald und Flur. Von ihren Bewohnern erfährt er, was ihren Baum so besonders macht und wie seine Blätter und Früchte aussehen. So weiß er nun auch, dass Tannenzapfen niemals auf den Boden fallen und warum der Schnabel von Fritz Fichtenkreuzschnabel nicht krumm, sondern ein Spezialwerkzeug für Zapfen ist.

Glücklich und zufrieden kehrt Lauri heim. Denn eins ist klar, von all dem, was er gelernt hat, muss Lauri unbedingt seinen Freunden erzählen.

Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume ist eine Geschichte über einen mutigen Frosch, der die Bäume dieser Welt kennenlernen möchte.

Altersempfehlung: ab 5 Jahre ISBN: 9783981875324

Hier findest du eine Leseprobe von Lauri Laubfrosch erkundet die Bäume.

Hier geht’s zu Lauri im Shop.

(*) Der Titel ist ein Amazon-Partnerlink

Unsere Miteinander-Bücher

Unsere Miteinander-Bücher gibt es als Hardcover im Shop. Schau doch mal vorbei. Als Taschenbuch oder eBook sind die Bücher bei Amazon erhältlich (einfach auf die Titel klicken). Selbstverständlich kann auch jeder Buchhändler die Hardcover-Bücher für euch bestellen. Die Miteinander-Bücher sind gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB).

Wir sind wieder verlinkt: Ein Fachwerkhaus im Grünen.

2 Kommentare

  1. Ein Kunstwerk! Wir hatten vor Jahren auch mal so ein Wespennest am Haus. An einer Stelle, wo es uns nicht störte und jeder seiner Wege gehen konnte. In diesem Sommer gab es am Haus keine Gelsen oder Fliegen oder sonstiges lästiges Getier. Die Wespen sorgten dafür! Wir konnten sogar auf der Terrasse essen und sie belästigten uns nicht. Herrlich! Leider kamen sie im nächsten Jahr nicht wieder.
    LG Petra

    • Ja, es ist faszinierend zu beobachten. Und man sieht, wie alles zusammenspielt. Hast du Wespen in der Nähe, hast du weniger Mücken, hast du Hornissen in der Nähe, hast du vor Wespen Ruhe … ;)
      Wespen benutzen ihre Nester nicht mehrmals. Sie bauen sich immer neue Nester. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie Parasitenbefall vermeiden wollen.
      Deshalb freue ich mich auch schon darauf, im Herbst das verlassene Nest genau zu betrachten :)
      Einen schönen Sonntag euch.
      LG
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: